Augsburg - Markus Weinzierl hadert mit drei Gegentoren nach Standards. Bruno Labbadia freut sich über das Knacken der 40-Punkte-Marke und gratuliert auch dem FCA. Die Stimmen zum Spiel FC Augsburg gegen den Hamburger SV.

Markus Weinzierl (Trainer FC Augsburg):

"Es ist schade, dass wir heute verloren haben, aber der Hamburger Sieg geht in Ordnung. Wir wollten gewinnen, haben aber drei Gegentore nach Standardsituationen bekommen. Das hätten wir besser verteidigen müssen. Das müssen wir aber heute so hinnehmen. Es war eine harte und intensive Saison, in der wir aber stolz sein können, weil wir auch international für Furore gesorgt haben und unsere Ziele erreicht haben."

Bruno Labbadia (Trainer Hamburger SV):

"Der Blick auf die Tabelle freut uns, denn wir haben die 40 Punkte noch geknackt. Wir sind froh, dass wir die Saison mit einem Erfolgserlebnis beenden konnten, weil es ein geschlossener Auftritt unserer Mannschaft war. Ich gratuliere aber auch dem FCA zu seiner Saison, denn es ist nicht einfach mit der Zusatzbelastung im Europapokal auch in der Liga so zurückzukommen und seine Ziele frühzeitig zu erreichen." 

"Da bekommt man Gänsehaut"

Daniel Baier (FC Augsburg): "Wir haben heute nicht gut verteidigt und durch drei Standartsituationen die Gegentore bekommen. Dennoch war es ein emotionaler Tag, denn wir haben es wieder einmal geschafft, die Klasse zu halten. Wenn man die Stimmung im Stadion sieht, bekommt man Gänsehaut. Auch der Abschied von Alexander Manninger war emotional, es war mir eine Ehre mit ihm zusammen zu spielen, denn er ist einfach ein Vollblutprofi."

Philipp Max (FC Augsburg): "Wir sind stolz, dass wir es wieder geschafft haben, in der Bundesliga zu bleiben. Die Saison war sehr turbulent, es gab viele schöne, aber auch viele harte Momente. Doch wir sind als Mannschaft zusammengestanden und haben uns immer wieder auf unser Ziel fokussiert."

"Mit gutem Gefühl in die Sommerpause"

Michael Gregoritsch (Hamburger SV): "Wir wollten uns unbedingt mit einem Sieg aus der Saison verabschieden, konnten heute auch befreit aufspielen. Ich denke, wir haben ein gutes Spiel gezeigt. Das lässt uns mit einem guten Gefühl in die Sommerpause gehen. Ich selber hatte in dieser Saison nicht immer so viel Glück mit meinen Torchancen, deswegen freu ich mich umso mehr, dass es heute noch einmal so gut geklappt hat. Auch die Unterstützung war wieder sensationell. Ich werde nicht müde das zu betonen: Es ist überragend, dass hier wieder 3.000 Leute Gas gegeben haben."

Tom Mickel (Hamburger SV): "Uns war es unheimlich wichtig, nach dem Wolfsburg-Spiel hier ein anderes Gesicht zu zeigen und heute nochmal für uns, den Fans und den Verein alles reinzuwerfen. Ich bin unheimlich dankbar und froh, in meinem Alter noch einmal die Chance bekommen zu haben in der Bundesliga zu spielen. Bis zum Aufwärmen war ich nervös, danach habe ich mich darauf verlassen, was ich kann. Die Mannschaft hat mir auch sehr gut geholfen."

Nicolai Müller (Hamburger SV): "Ein toller Abschluss. Wir wollten die Saison mit einem Erfolgserlebnis beenden und die 40-Punkte-Marke knacken. Wir haben uns nie aufgegeben und es nach dem Rückstand sehr gut gemacht und uns nicht aus der Ruhe bringen lassen. Auch Tom Mickel hat viel Ruhe ausgestrahlt, er hat das richtig gut gemacht. Ein Kompliment noch einmal an unsere Fans, die uns nicht nur heute unfassbar unterstützt haben."