Dortmund - Der Bundesliga-Problemfall bleibt in der Champions League ein exzellenter Repräsentant des deutschen Fußballs: Mit der beeindruckenden Bilanz von 12 Punkten und 13:1-Toren hat Borussia Dortmund im Rekordtempo den Einzug ins Achtelfinale der Königsklasse perfekt gemacht. Nach dem 4:1 (1:0) gegen Galatasaray Istanbul im vierten Gruppenspiel und insgesamt 200. Europacup-Auftritt hofft der Tabellen-17. der Bundesliga nunmehr auf den ersehnten Schub für die kommenden schweren Liga-Wochen.

Im zweiten Duell mit dem türkischen Rekordmeister nach dem 4:0 vor zwei Wochen am Bosporus erzielte Nationalspieler Marco Reus mit seinem zweiten Treffer (39.) im zweiten Saisoneinsatz in der Königsklasse die Führung, bevor Sokratis (56.), der erst kurz zuvor eingewechselte Ciro Immobile (74.) und Semih Kaya per Eigentor (85.) erhöhten. Für das erste Gegentor im laufenden Wettbewerb sorgte Hakan Balta (70.) mit dem zwischenzeitlichen 1:2-Anschlusstreffer.

"Wir haben sehr souverän gespielt. Es hat zwar ein bisschen gedauert, bis wir die Lücke gefunden haben. Das 1:0 war dann der Brustlöser", sagte Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc bei "sky".

BVB baut von Anfang an Druck auf

Trainer Jürgen Klopp setzte vor 65.851 Zuschauern in der ausverkauften Arena gegen den türkischen Vizemeister bis auf den verletzten Nationalspieler Mats Hummels auf die Startformation des Gastspiels am vergangenen Samstag beim Rekordmeister Bayern München (1:2). Für den Weltmeister rückte erneut Neven Subotic in die Vierer-Abwehrkette.

Weil der BVB schon in der Anfangsphase Druck aufbaute und sich das Geschehen weitgehend in der Hälfte der Gäste abspielte, blieb die Defensive jedoch zunächst ungeprüft. Für einen Aufreger sorgte ein Fallrückzieher des Niederländers Wesley Sneijder nach einer Viertelstunde, der jedoch Torhüter Roman Weidenfeller vor keine größeren Probleme stellte.

Galatasaray rührt ordentlich Beton an

Die Borussen suchten derweil nach der Lücke im türkischen Abwehrbollwerk, leisteten sich dabei jedoch zu viele Abspielfehler. Bezeichnenderweise resultierte der Kopfball von Sokratis an die Latte (25.) als erste große Dortmunder Chance aus einem Eckball.

Die Westfalen ließen nach zuletzt fünf Bundesliga-Niederlagen in Folge zunächst jegliche Sicherheit und Kreativität vermissen, wenngleich Shinji Kagawa mit einem Distanzschuss aus 18 Metern nach einem erneuten Eckball das Tor von Galatasaray nur knapp verfehlte. Besser machte es schließlich Reus, der einen präzisen Steilpass von Lukasz Piszczek sicher zum 1:0 verwandelte.

Joker Immobile macht den Deckel drauf

Das Aufbäumen der Türken blieb nach dem Wiederanpfiff aus. Für Turbulenzen sorgten allenfalls die Galatasaray-Fans, die etliche Feuerwerkskörper zündeten und Schiedsrichter Pavel Kralovec (Tschechien) die Begegnung für zwei Minuten unterbrechen musste. Kurz vor Schluss wiederholte sich das Szenario. Die Gäste müssen nunmehr mit empfindlichen Strafen durch die UEFA rechnen.

Auf dem Rasen folgte die Strafe nach der ersten Unterbrechung auf dem Fuß, als Sokratis dem Ball aus kurzer Distanz zum 2:0 ins Netz beförderte. Ein Unachtsamkeit in der Abwehr ermöglichte den Gästen den Anschlusstreffer durch einen Kopfball von Balta nach einem Eckball. Doch schon vier Minuten später sorgte der Italiener Immobile für die Vorentscheidung, ehe Kaya den Gastgebern Tor Nummer vier schenkte.

"Das war sehr diszipliniert, die Mannschaft war vom ersten Moment an griffig und hat das gut verteidigt. Wenn die taktischen Maßnahmen nicht gegriffen haben, haben wir das mit Leidenschaft kompensiert. Dazu haben wir großartige Tore gemacht", freute sich Coach Jürgen Klopp.

SID

Liveticker mit Aufstellungen und Statistiken