Dortmund - Borussia Dortmund siegt und siegt und siegt. Die Westfalen haben ihre historische Serie mit einer sehr starken Vorstellung auf elf Pflichtspiel-Erfolge ausgebaut und mit dem hochverdienten 3:0 (1:0) über Angstgegner Bayer Leverkusen die Tabellenführung der Fußball-Bundesliga zurückerobert.

Während der BVB einen perfekten Saisonstart feiert, bleiben die ambitionierten Rheinländer angesichts der mageren Ausbeute von nur sechs Punkten nach fünf Spieltagen in der unteren Tabellenhälfte hängen.

BVB übernimmt früh das Kommando

Jonas Hofmann (19.) brachte den BVB gegen die Werkself, die ihre beiden letzten Gastspiele in Dortmund jeweils 2:0 gewonnen hatte, vor 89.359 Zuschauern in der ausverkauften Arena in Führung. Nach dem Wechsel sorgten Shinji Kagawa (58.) und Pierre-Emerick Aubameyang mit seinem sechsten Saisontreffer (74., Foulelfmeter) für die Entscheidung.

Ohne Marco Reus, der nach seinem Zehenenbruch zumindest wieder auf der Bank saß, übernahmen die Borusssen von der ersten Minute an das Regiment. In der Offensive bauten sie mit ihrem schnellen Kombinationsspiel einen immensen Druck auf, Leverkusen konnte sich kaum befreien und wurde erstmals nach einer Viertelstunde im Dortmunder Strafraum gesichtet.

Leno leistet Hilfe beim 1:0

Dem ersten Warnschuss von Henrikh Mkhitaryan folgte eine Glanzparade von Leverkusens Torhüter Bernd Leno bei einer weiteren Chance des Armeniers. Allerdings leistete Leno mit seiner Unentschlossenheit gegen den heranstürmenden Hofmann einen wesentlichen Beitrag zum 0:1.

Dortmund agierte gedankenschnell und konzentriert und war den Rheinländern in der ersten Halbzeit in allen Belangen überlegen. Die einzigen Chancen für die Gäste vor der Pause ergaben sich bei Kontern durch Neuzugang Chicharito und dem Ex-Dortmunder Kevin Kampl. Doch auf der Gegenseite hätten die Westfalen vor dem Wechsel schon viel höher führen müssen. 

Leverkusen fällt zu wenig ein

Gleich zu Beginn der zweiten Hälfte drängte der BVB auf den zweiten Treffer, Leverkusen lauerte auf Konter und hoffte auf einen genialen Moment von Chicharito, seinem einzigen torgefährlichen Offensivakteur.

Nachdem Kagawa eine von den Bayer-Akteuren ungestörte Kombination zum 2:0 abgeschlossen hatte, bemühten sich die Gäste um den Anschlusstreffer, boten den Borussen jedoch zugleich Räume für Konter an. Nachdem Aubameyang den fälligen Elfmeter nach einem Foul von Wendell an Matthias Ginter verwandelt hatte, waren der Dortmunder Sieg und die Lektion für Leverkusen perfekt. Der in der 88. Minute eingewechselte Ex-Leverkusener Gonzalo Castro traf in der Nachspielzeit noch den Pfosten.

SID

Liveticker mit Aufstellungen und Statistiken

Spieler des Spiels: Shinji Kagawa

Shinji Kagawa gab die Torvorlage zum 1:0 und erzielte das 2:0 selbst. Er gab drei Torschüsse ab, bereitete zwei vor und war mit 11,5 Kilometern sehr laufstark (nur Weigl lief mehr beim BVB).