Mönchengladbach - Für Borussia Mönchengladbach ist der Traum von der Champions League zum Greifen nah. Der fünfmalige Meister gewann das "Endspiel" gegen Bayer Leverkusen durch Tore von Max Kruse, Patrick Herrmann und Ibrahima Traoré 3:0 (0:0) und kletterte zumindest bis Sonntag auf Platz zwei. Der Traditionsklub steht unmittelbar vor dem größten Erfolg seit dem Pokalsieg 1995.

Kruse (50.) brachte die Borussia in Führung, ehe Herrmann (81.) und Traoré (88.) den neunten Heimsieg in Folge perfekt machten. Zwei Spieltage vor Schluss hat die beste Rückrunden-Mannschaft der Liga fünf Punkte Vorsprung auf die Werkself und benötigt nur noch einen Sieg, um erstmals in die Gruppenphase der Königsklasse einzuziehen. Mit 63 Punkten hat der VfL schon jetzt die beste Saison seit der Beinahe-Meisterschaft 1983/1984 gespielt.

Die 53.761 Zuschauer im ausverkauften Borussia-Park sahen einen temporeichen Westschlager, in dem beide Seiten beste Chancen vergaben. Am Ende war Gladbach der verdiente Sieger und gewann erstmals seit 1989 wieder ein Heimspiel gegen Leverkusen. Das vor allem in der Offensive zu harmlose Team von Trainer Roger Schmidt muss nun wohl den Umweg über die Play-offs gehen, um ebenfalls die Champions League zu erreichen.

Leno verhindert den Rückstand

Leverkusen attackierte zu Beginn tief in der gegnerischen Hälfte und verhinderte so einen geordneten Aufbau der Borussia. Gladbach kam kaum aus der eigenen Hälfte heraus, war bei den wenigen Kontern aber brandgefährlich. Die beste Gelegenheit vergab Kruse gegen den glänzend aufgelegten Schlussmann Bernd Leno (20.).

Kruses Großchance wirkte wie ein Weckruf. Beide Seiten riskierten nun bis zum Pausenpfiff mehr, leisteten sich aber auch mehr Fehler. Patrick Herrmann (27.) scheiterte bei einer Doppelchance nach einem Ausrutscher von Wendell ebenso an Leno wie auf der Gegenseite Heung-Min Son (38.) an Schlussmann Yann Sommer.

Überfallartige Konter von Gladbach

Kurz nach dem Seitenwechsel war Gladbach mit einem seiner überfallartigen Konter erfolgreich. Ein von Granit Xhaka schnell ausgeführter Freistoß landete beim schnellen Herrmann, dessen flache Hereingabe Kruse aus kurzer Distanz verwertete. Für den Nationalspieler war es im dritten Spiel in Folge der dritte Treffer und bereits das achte 1:0 der Saison.

Anschließend legten beide Teams ihre Zurückhaltung ab und lieferten sich einen offenen Schlagabtausch. Gladbach konnte sich dabei vor allem auf seine starke Defensive und auch Weltmeister Christoph Kramer verlessen, der gegen seinen alten und zukünftigen Klub eine gute Partie zeigte. Beim zweiten Gegentor sah der ansonsten starke Leno etwas unglücklich aus, bei Traorés Schlenzer war er machtlos.

SID

Liveticker mit Aufstellungen und Statistiken

Spieler des Spiels:

Patrick Herrmann

Patrick Herrmann erzielte sein achtes Tor in der Rückrunde und bereitete ein Tor vor. Er war an sechs der zehn Gladbacher Torschüsse beteiligt (drei abgegeben, drei aufgelegt), gewann 53 Prozent seiner Zweikämpfe und erreichte nach Fabian Johnson die höchste Maximalgeschwindigkeit bei den Fohlen (33,4 km/h).

So sehen es die Clubs*

* Die verlinkten Spielberichte geben ausschließlich die Sichtweise der jeweiligen Vereins-Homepages wieder.