Das Spiel im Video
Das Spiel im Video
Bundesliga

Fürth bleibt ohne Heimsieg - Freiburg auf Europa-Kurs

Fürth - Die SpVgg Greuther Fürth hat als erster Verein in der 50-jährigen Bundesliga-Geschichte kein Heimspiel gewonnen. Das Team von Trainer Frank Kramer unterlag auch beim letzten Auftritt vor heimischen Publikum 1:2 (0:1) gegen den SC Freiburg und schloss die Saison zuhause mit vier Unentschieden und 13 Niederlagen ab. Für Freiburg war der Dreier im Kampf um die Europa League Gold wert. In der abschließenden Partie empfangen die Breisgauer Schalke 04 und können sogar noch auf Platz 4 schielen.

Hausherren mit Blitzstart

Matthias Zimmermann traf vor 16.735 Zuschauern bereits nach drei Minuten für die Fürther. Jonathan Schmid gelang in einem mäßigen Spiel in der 69. Minute der Ausgleich für die Mannschaft von Trainer Christian Streich, der erst am Freitag seinen Vertrag langfristig verlängert hatte. Max Kruse (78.) sicherte den Gästen den Erfolg in Fürth. Nikola Djurdjic (90.+1) scheiterte mit einem Foulelfmeter an Freiburgs Keeper Oliver Baumann.



Die Franken erwischten einen Start nach Maß. Nach Flanke von Nikola Djurdjic war Zimmermann schneller als Christian Günter am Ball und erzielte per Kopf seinen ersten Bundesliga-Treffer. Freiburg ließ sich von dem frühen Rückschlag aber kaum schocken und übernahm fortan die Initiative.

Allerdings war das Spiel des SC meist zu sehr in die Breite angelegt, zu langsam und zu unentschlossen, um die Gastgeber nachhaltig in Gefahr zu bringen. Schüsse von Oliver Sorg (11.) und Max Kruse (16.) waren in der Anfangsphase die einzigen nennenswerten Chancen.

Mehr Schwung nach der Pause



Fürth verlegte sich früh auf Konter, leistete sich aber zu viele Fehler im Aufbau, um nachlegen zu können. Die technisch besseren Freiburger behielten so ohne Probleme die Kontrolle. Kapital konnten sie aus ihrer Überlegenheit aber trotz aller Bemühungen nicht schlagen. Die beste Chance zum Ausgleich vergab der künftige Gladbacher Kruse, der in der 35. Minute herrlich freigespielt von Cedrick Makiadi völlig freistehend vorbeischoss.

Nach dem Wechsel wurde die Partie etwas lebhafter. Die Gäste hatten dabei Pech, dass ein Kopfball von Matthias Ginter (47.) nach Kruse-Eckball nur an den Innenpfosten sprang. Freiburg öffnete nun mehr und mehr seine Abwehr, wodurch sich für Fürth einige vielversprechende Möglichkeiten ergaben. Der letzte Pass wurde aber zu ungenau gespielt.

Turbulente Schlussphase



Auch dem Freiburger Spiel fehlte die Präzision. So war es nicht verwunderlich, dass der Ausgleich aus einem Gewühl im Fürther Strafraum heraus fiel, als Schmid am schnellsten schaltete. Dank Kruses elftem Saisontor drehten die Freiburger schließlich die Partie komplett zu ihren Gunsten.

In der Schlussphase wurde es dann turbulent. Nach einem Foul von Schmid an Felix Klaus zeigte Schiedsrichter Daniel Siebert auf den Elfmeterpunkt. Doch Djurdjic scheiterte mit seinem Schuss ins rechte Eck an Baumann. Im Gegenzug verpasste Schmid (90.+3) mit einem Pfostenschuss den dritten Freiburger Treffer.