Leverkusen - Bayer Leverkusen feiert einen verdienten 2:0-Erfolg gegen 1899 Hoffenheim. Der türkische Nationalspieler Hakan Calhanoglu mit einem seiner unvergleichlichen Freistöße (45.+1) und Torjäger Stefan Kießling (61.) sorgten für die Treffer der Werkself, die zudem im sechsten Heimspiel in Folge ohne Gegentor blieb, was ihr zuvor noch nie gelungen war.

Trotz dieser Bestmarke verlor Bayer aber wie erwartet den Zweikampf mit Borussia Mönchengladbach um Platz drei, sodass für Leverkusen als Tabellenvierter zum Saisonstart erneut die Qualifikation für die Königsklasse auf dem Programm steht.  

Von Beginn an sehr unterhaltsam

Vor 29.027 Zuschauern geriet die Abschiedsparty für Bayer-Kapitän Simon Rolfes, der seine Karriere mit Saisonende beendet, und Stefan Reinartz, der den Klub mit unbekanntem Ziel verlässt, zu einer äußerst unterhaltsamen Angelegenheit. Ohne den grippekranken Sven Schipplock und den gelbgesperrten Firmino setzte die Mannschaft von Trainer Markus Gisdol den Tabellenvierten vor allem in den ersten 20 Minuten mächtig unter Druck. Tarik Elyounoussi und Anthony Modeste hatten in dieser Phase gute Möglichkeiten zur Führung.

Leverkusen löste sich aber nach und nach aus der Umklammerung und hatte bei einem Freistoß von Calhanoglu, den 1899-Torwart Oliver Baumann glänzend entschärfte, und durch Heung-Min Son ebenfalls Möglichkeiten zur Führung. Sekunden vor dem Halbzeitpfiff gelang dann Calhanoglu mit einem Kunstschuss sein achter Saisontreffer und zugleich sein sechster Freistoßtreffer, bei dem Baumann etwas unglücklich aussah.

Kießling schlägt eiskalt zu

Nach der Pause ging Hoffenheim volles Risiko und eröffnete dadurch den Hausherren die eine oder andere Konterchance. Kießling nutzte dann eiskalt nach einer guten Stunde ein Zuspiel von Calhanoglu zu seinem neunten Saisontor.

Zwei Minuten später hätte der ehemalige Nationalspieler die Partie vorzeitig entscheiden können, als er freistehend das Ziel verfehlte. Von Hoffenheim, das vor der Pause noch sehr gut mitgehalten hatte, war nach dem zweiten Gegentreffer kaum noch etwas zu sehen. Vor allem im Spiel nach vorne lief bei den Gästen nichts mehr zusammen.

SID

Liveticker mit Aufstellungen und Statistiken

Spieler des Spiels:

Stefan Kießling

Stefan Kießling traf zum neunten Mal in der laufenden Saison, es war sein 135. Tor in der Bundesliga (Platz 19 in der ewigen Torschützenliste, einer weniger als Horst Hrubesch). Kein Leverkusener gab mehr Torschüsse ab als er (drei) und er gewann für einen Stürmer ganz starke 62 Prozent seiner Zweikämpfe.

So sehen es die Clubs*

* Die verlinkten Spielberichte geben ausschließlich die Sichtweise der jeweiligen Vereins-Homepages wieder.