Bremen - Ausgerechnet gegen seine alte Liebe hat Trainer Robin Dutt mit Werder Bremen einen Rückschlag hinnehmen müssen. Die Grün-Weißen kamen am 9. Spieltag der Bundesliga gegen den weiter sieglosen SC Freiburg nicht über ein 0:0 hinaus. Es war das erste torlose Unentschieden in dieser Saison. Trotz einiger Möglichkeiten gelangen den Hanseaten gegen tapfere aber in ihren Mitteln auch eingeschränkte Freiburger, bei denen Dutt zwischen 2007 und 2011 in der Verantwortung stand, keine Tore.

Werder konnte den zuletzt gezeigten Aufwärtstrend gegen die Breisgauer nur phasenweise bestätigen und kommt in der Tabelle nicht so recht von der Stelle. Auch für die Freiburger und Trainer Christian Streich ist ein Punkt eigentlich zu wenig. Der Europa-League-Teilnehmer hängt weiterhin im Tabellenkeller fest.

Temporeiche Anfangsphase



Die Zuschauer im Weserstadion sahen nur in der ersten Halbzeit eine abwechslungsreiche und intensive Partie, beide Mannschaften spielten munter nach vorne. Trotz zahlreicher Möglichkeiten blieben Tore im ersten Durchgang aber Fehlanzeige. Aaron Hunt (18.) schoss für Werder aus rund 20 Metern knapp am Tor vorbei, Nils Petersen (24.) scheiterte aus aussichtsreicher Position am glänzend parierenden Oliver Baumann im Freiburger Tor.

Nur drei Minuten später entschärfte der Keeper einen weiteren Schuss von Hunt und kurz vor der Pause dann noch einen Kopfball von Petersen (44.). Für Freiburg vergab Sebastian Freis die beste Chance, als er aus halbrechter Position über das Tor drosch (43.).

Partie verflacht nach Wiederbeginn



Nach Wiederanpfiff verflachte die Partie, die Akteure zollten für ihr Anfangstempo anscheinend Tribut: Der Ball wurde im Mittelfeld hin- und hergeschoben. Zahlreiche Fehlpässe machten offensive Ansätze oft schnell zunichte. Beide Teams schienen mit einem Remis zufrieden zu sein. Hunt versuchte es noch einmal aus der Distanz (71.), verzog aber knapp.

Werder war zwar von Beginn an bemüht, den zuletzt gezeigten Schwung mitzunehmen und Freiburg unter Druck zu setzen. Durch die offensive Ausrichtung offenbarten die Hanseaten aber auch immer wieder zum Teil große Lücken in der Hintermannschaft, zudem sorgten einige Fehlpässe im Spielaufbau für Verlegenheit in Bremens Defensive.

Ginter scheitert an der Latte



Freiburg wirkte zunächst etwas beeindruckt vom Bremer Sturm und Drang, aber keinesfalls verunsichert. Mit zunehmender Spieldauer bekamen die Breisgauer mehr Zugriff auf die Partie und erinnerten phasenweise sogar an den SCF der erfolgreichen Vorsaison.

In der Schlussphase wurde es noch mal hektisch. Zunächst scheiterte Matthias Ginter (89.) mit einem Kopfball an der Latte, in der Nachspielzeit scheiterte Petersen (90.+1) zum wiederholten Mal an Baumann.

Spieler des Spiels: Oliver Baumann

Der SC Freiburg spielte zum ersten Mal in dieser Saison zu null, dank Oliver Baumann: Der Keeper wehrte alle vier Torschüsse auf sein Tor ab. Nils Petersen brachte er mit seinen Paraden zur Verzweiflung, dreimal verhinderte der Freiburger Schlussmann gegen den Bremer Stürmer einen Treffer.