Bremen - Werder Bremen steht in der Bundesliga vor dem Klassenerhalt. Gegen 1899 Hoffenheim kamen die Hanseaten im Weserstadion zu einem 3:1 (1:1)-Erfolg und dürften drei Spieltage vor Saisonende nicht mehr in Gefahr geraten.

Die Gäste gingen schon in der 3. Minute durch Kevin Volland in Führung. Der 1899-Torjäger, mustergültig von Roberto Firmino freigespielt, war aus spitzem Winkel erfolgreich. Für den Ausgleich sorgte in der 18. Minute Philipp Bargfrede mit einem leicht abgefälschten Distanzschuss. Matchwinner der Bremer waren die Torschützen Santiago Garcia (78.) und Nils Petersen (90.+2) sowie Torhüter Raphael Wolf, der einen Foulelfmeter von Sejad Salihovic (86.) hielt.

Bremen mit enormem Laufaufwand

Die Mannschaft von Trainer Markus Gisdol zeigte insbesondere in der ersten Halbzeit die reifere Spielanlage und hätte in der 37. Minute ein weiteres Mal in Führung gehen können, als Roberto Firmino freistehend an Wolf scheiterte.

Aber auch die Platzherren, die mit viel Laufarbeit ihre technische Unterlegenheit zu kompensieren versuchten, hatten ihre Torchancen. Ein verdeckter Schuss des Bremer Kapitäns Clemens Fritz zwang Hoffenheims Keeper Jens Grahl zu einer Glanzparade.

Hamad hat die Führung auf dem Fuß

Nach dem Seitenwechsel änderte sich im Spielablauf wenig. Weiterhin spielten sich die meisten Aktionen im Mittelfeld ab. In der 57. Minute war erneut Grahl zur Stelle, diesmal bei einem Schuss des Bremers Eljero Elia.

Der 60 Sekunden zuvor eingewechselte Jiloan Hamad verpasste das zweite Hoffenheimer Tor in der 62. Minute nur knapp. Zuvor hatten sich bei einer Rettungsaktion die beiden Bremer Bargfrede und Fritz gegenseitig verletzt, Letzterer musste anschließend ausgewechselt und durch Aleksandar Ignjovski ersetzt werden.

Wolf hält den Sieg fest

In der Schlussphase mündete die Begegnung in einen offenen Schlagabtausch, beide Mannschaften suchten die Entscheidung zu ihren Gunsten. Garcia traf per Kopf nach einem Eckball, dann hatte Raphael Wolf seinen großen Auftritt.

Spieler des Spiels:
Philipp Bargfrede

Philipp Bargfrede traf mit seinem einzigen Torschuss zum Ausgleich und gewann starke 65 Prozent seiner vielen Zweikämpfe.