Mönchengladbach - Dem Hoffnungsschimmer folgte die Ernüchterung: Der Hamburger SV musste vier Tage nach dem Achtungserfolg gegen den FC Bayern München wieder einen Rückschlag hinnehmen.

Die Mannschaft des neuen Trainers Joe Zinnbauer unterlag bei Borussia Mönchengladbach 0:1 (0:1) und steckt nach fünf Spieltagen ohne Sieg und Tor mit zwei mageren Pünktchen tief im Tabellenkeller der Bundesliga fest. Auch nach fünf Spieltagen wartet der HSV weiter auf einen Treffer. Damit stellte der Bundesliga-Dino den bisherigen, wenig erfreulichen Rekord des VfL Bochum aus der Saison 1979/80 ein.

Max Kruse (25.) erzielte den entscheidenden Treffer gegen die Hamburger, die seit dem 27. Oktober 2013 (3:0 in Freiburg) auf einen Auswärtssieg warten. Die Borussia blieb derweil auch im neunten Pflichtspiel in dieser Saison ungeschlagen und schob sich mit neun Zählern in die Spitzengruppe vor.

HSV startet mit viel Schwung

Dabei begannen die Gäste vor 44.175 Zuschauern selbstbewusst. Mit ihrer aggressiven Spielweise setzten die Norddeutschen die Gladbacher sofort unter Druck. Die Borussia tat sich daher im Spielaufbau zunächst schwer und leistete sich einige Ballverluste.

Seine guten Ansätze münzte der HSV aber im ersten Durchgang nicht in Torgelegenheiten um. Im Angriff mangelte es wie schon in den ersten vier Saisonspielen an der notwendigen Durchschlagskraft. Bezeichnend war die Situation in der 41. Minute, als Zoltan Stieber im Strafraum der Gastgeber schön frei gespielt wurde, mit seinem Abschluss aber so lange wartete, bis die Gladbacher Abwehr klären konnte.

Borussia zunächst zu langsam im Spielaufbau

Zinnbauer vertraute im Borussia-Park der Mannschaft, die bei seinem Debüt Rekordmeister München ein torloses Unentschieden abgetrotzt hatte. Lucien Favre beorderte gegenüber dem enttäuschenden 0:0 in Köln Thorgan Hazard und Alvaro Dominguez für Fabian Johnson und Oscar Wendt in die Startformation.

Das Gladbacher Offensivspiel wurde dadurch aber zunächst nicht belebt. Bei einigen guten Kontermöglichkeiten agierte die Borussia zu langsam und unpräzise.

Gladbach verpasst den zweiten Treffer

Nach der Hälfte des ersten Durchgangs erhöhte Gladbach Tempo und Druck. Dem Führungstreffer ging ein Zusammenspiel von Raffael und Andre Hahn voraus. Kruse traf zunächst den Pfosten, drückte den Abpraller aber über die Linie. In der 28. Minute scheiterte Raffael an HSV-Schlussmann Jaroslav Drobny, dann verfehlte Innenverteidiger Tony Jantschke das Tor mit einem Kopfball nur knapp (34.).

Nach dem Wechsel verstärkte der HSV seine Offensivbemühungen, Gladbach lauerte auf Konter. Kruse verpasste dabei den zweiten Treffer, als er an Drobny scheiterte (50.). Auf der anderen Seite gab Matthias Ostrzolek einen Warnschuss ab, mit dem Torhüter Yann Sommer leichte Probleme hatte (59.). Zwei Minuten später reagierte Drobny gegen Raffael glänzend, der Hamburger Schlussmann gewann auch in der 69. Minute das Duell gegen den Brasilianer.

SID

Spieler des Spiels:

Max Kruse

Max Kruse erzielte im dritten Spiel als Gladbacher seinen dritten Treffer gegen den HSV (sein zweites Saisontor). Er war an insgesamt 13 der 20 Gladbacher Torschüsse beteiligt (vier Torschüsse, neun Torschussvorlagen).

Liveticker mit Aufstellungen und Statistiken