Hannover - Dank eines Doppelschlags von Thomas Müller hat Bayern München bei Hannover 96 nach schwacher erster Halbzeit mit 3:1 (1:1) den fest eingeplanten Pflichtsieg einfahren können.

Vier Tage vor der Champions-League-Partie gegen Shakhtar Donetsk gelangen dem Weltmeister in der 61. per Strafstoß und in der 72. Minute per Kopfball seine Saisontore Nummer zehn und elf. Vor dem Foulelfmeter war Robert Lewandowski vom Fuß des Hannoveraners Marcelo im Gesicht getroffen worden.

Die in der Rückserie weiterhin sieglosen Norddeutschen waren in der 25. Minute durch Hiroshi Kiyotake in Führung gegangen. Für den zwischenzeitlichen Ausgleich zeichnete drei Minuten später Xabi Alonso per Freistoß verantwortlich.

FCB ohne Ideen gegen das Bollwerk

Vor 49.000 Zuschauern in der ausverkauften HDI-Arena am Maschsee beeindruckten die Platzherren ihre Fans, aber auch den Gegner durch konzentrierte Deckungsarbeit. Die Gäste fanden insbesondere vor dem Seitenwechsel keine spielerische Lösung, um dieses Bollwerk zu knacken. Es war bezeichnend, dass keine einzige Torchance der Bayern in den ersten 45 Minuten aus dem Spiel heraus zu verzeichnen war.

Trainer Pep Guardiola hatte überraschend doch ein wenig rotieren lassen und Franck Ribery, Bastian Schweinsteiger und Lewandowski zunächst auf der Bank gelassen Der Pole rückte allerdings schon in der 32. Minute für Dante auf das Spielfeld nach, der Brasilianer hatte beim Gegentor nicht gut ausgesehen.

Sieges-Rekord für Robben

Überdies kam Arjen Robben nicht wie gewohnt zur Geltung. Der Niederländer wurde auf der rechten Seite in nahezu jeder Szene gedoppelt und rannte sich eins ums andere Mal fest. Der Bayern-Coach forderte in dieser Phase seine Schützlinge vergeblich auf, doch auch einmal über die linke Seite das Tor der Gastgeber zu attackieren.

Robben hatte letztlich aber auch einen besonderen Grund zum Jubeln: Er bestritt heute sein 126. Bundesligaspiel und feierte dabei den 100. Sieg - so schnell hatte diese Marke noch kein Spieler erreicht. Den bisherigen Rekord hielten Willy Sagnol und Thomas Müller, die jeweils im 148. Spiel zum 100. Mal gewannen.

Ribery sorgt für Schwung

Nach Wiederbeginn setzte Guardiola auf mehr Kreativität im Bayern-Spiel und ersetzte ab der 53. Minute Weltmeister Mario Götze durch Ribery. Schweinsteiger kam später für Alonso auf den Rasen.

Ribery legte vor dem Elfmeter-Foul per Kopf für Lewandowski auf, ehe er mit einer perfekten Flanke von links den Assist zum zweiten Müller-Tor gab. Die Münchner feierten ihren fünften Sieg in Serie.

Liveticker mit Aufstellungen und Statistiken

Spieler des Spiels:

Thomas Müller

Thomas Müller erzielte seinen 13. Doppelpack in der Bundesliga. Kein Spieler auf dem Platz gab mehr Torschüsse ab als der Nationalspieler (drei) und bei den Bayern war keiner laufstärker (11 Kilometer).

So sehen es die Clubs*

* Die verlinkten Spielberichte geben ausschließlich die Sichtweise der jeweiligen Vereins-Homepages wieder.