Leverkusen - Bayer Leverkusen hat seine Durststrecke in der Bundesliga beendet und im Rennen um einen Champions-League-Platz wieder Boden gut gemacht.

Nach zuvor drei Spielen in Folge ohne Sieg setzte sich die Werkself gegen den SC Freiburg letztlich problemlos mit 1:0 (1:0) durch und vergrößerte damit die Nöte der Breisgauer im Abstiegskampf. Den Siegtreffer für Leverkusen, das zuvor vier Heimspiele in Serie ohne Dreier geblieben war, erzielte Kapitän Simon Rolfes in der 33. Minute.

Leverkusen bestimmt das Spiel

Offensichtlich beflügelt vom überraschenden 1:0-Erfolg im Achtelfinal-Hinspiel in der Königsklasse gegen Vorjahresfinalist Atlético Madrid bestimmten die Hausherren, bei denen der Ex-Freiburger Ömer Toprak sein 100. Bundesligaspiel für Bayer bestritt, von Beginn an das Geschehen und ließen in einer von Taktik geprägten Begegnung Freiburg zunächst kaum Luft zum Atmen.

Vor 28.624 Zuschauern stellten Stefan Kießling, der etwas überraschend im Angriffszentrum wieder den Vorzug von Josip Drmic bekommen hatte, Hakan Calhanogu und Karim Bellarabi die SC-Abwehr im Minutentakt vor Probleme. Eine klare Torchance ergab sich für Bayer trotz der drückenden Überlegenheit aber nicht, da die Mannschaft von Trainer Christian Streich geschickt die Räume zustellte.

Dafür hatten nach einer knappen halben Stunde die Gäste zwei hervorragende Möglichkeiten durch Jonathan Schmid und Felix Klaus, die innerhalb von 60 Sekunden mit einem Freistoß bzw. einem Distanzsschuss am jeweils glänzend parierenden Bayer-Schlussmann Bernd Leno scheiterten.

Kurz darauf nutzte dann Bayer-Kapitän Rolfes, der mit Saisonende seine Karriere beenden wird, die erste gute Chance für Bayer aus circa elf Metern per Direktabnahme zu seinem ersten Saisontor. Heung-Min Son hätte vor der Pause noch erhöhen können.

 

Freiburg ohne Durchschlagskraft

Nach Wiederanpfiff verstärkte Freiburg seine Bemühungen, gegen die gut gestaffelte Defensive von Bayer gab es aber kein Durchkommen. Die Gastgeber, die am Dienstag im Achtelfinale des DFB-Pokals den 1. FC Kaiserslautern erwarten, verlegten sich auf Konter und hatten durch Son und Calhanoglu noch gute Einschussmöglichkeiten.

SID

Liveticker mit Aufstellungen und Statistiken

Spieler des Spiels:

Simon Rolfes

Simon Rolfes traf erstmals seit elf Monaten und sorgte für Leverkusens Heimsieg. Er war laufstärkster Leverkusener (11,6 Kilometer) und gewann 54 Prozent seiner Zweikämpfe.

So sehen es die Clubs*

* Die verlinkten Spielberichte geben ausschließlich die Sichtweise der jeweiligen Vereins-Homepages wieder.