Hannover - Jubiläumssieg verpasst: Ein Abstaubertor des eingewechselten Mainzers Elkin Soto in der 77. Minute hat Hannover 96 um den 200. Bundesliga-Heimsieg gebracht. Die Niedersachsen kamen gegen den 1. FSV Mainz 05 in einer enttäuschenden Begegnung nicht über ein 1:1-Unentschieden hinaus.

Offensivspieler Jimmy Briand hatte mit einem verdeckten Distanzschuss in der 26. Minute die Platzherren in Führung gebracht. Drei Tage nach dem 5:0-Triumph gegen den SC Paderborn konnten aber auch die Mainzer nicht überzeugen, sie sind an der Leine weiterhin ohne Bundesligasieg.

Hannover gibt zunächst den Ton an

Von der ersten Minute an gaben die Norddeutschen vor 30.500 Zuschauern im WM-Stadion am Maschsee auf dem leicht angefrorenen Rasen den Ton an. Mit breit angelegten Kombinationen sollten Lücken in die Deckung der Gäste gerissen werden.

Und schon nach vier Minuten hatten die Rheinhessen die erste gefährliche Situation zu überstehen. 96-Kapitän Lars Stindl tauchte frei vor Karius auf, der Schlussmann konnte jedoch mit einem Reflex einen frühen Rückstand seiner Mannschaft verhindern. In der 21. Minute war der Keeper dagegen geschlagen, doch Joselu traf aus Abseitsposition.

Das Team von Coach Kasper Hjulmand traute sich auch in der Folgezeit kaum in die Nähe des Hannoveraner Strafraums. Im Zweifelsfall wurde fast durchweg ein Sicherheitpass einem mutigen Spielaufbau vorgezogen. Es dauerte bis zur 32. Minute, ehe Pablo de Blasis eine erste Torchance für Mainz auf dem Fuß hatte.

Mainz kommt nach der Pause

Nach dem Seitenwechsel wagten die Mainzer mehr und konnten die Gastgeber phasenweise in deren Hälfte festnageln. Wirklich gefährlich wurde es zunächst in der 54. Minute, als Johannes Geis per Freistoß den linken Torpfosten traf.

Acht Minuten später verpasste Briand seinen zweiten Treffer und die Vorentscheidung, als er aus kurzer Distanz an Karius scheiterte. Ab der 72. Minute wurde der entkräftete Franzose durch Leonardo Bittencourt ersetzt.

In der Schlussphase verlor Hannover mehr und mehr die Linie. Die Mainzer agierten aber in der Vorwärtsbewegung immer präziser und wurden durch den nicht unverdienten Ausgleich belohnt. Fünf Minuten vor Schluss hatte Hannovers Artur Sobiech mit einem Kopfball aus sechs Metern noch die große Chance zum Siegtreffer, doch Karius konnte den Ball vor der Linie parieren.

Liveticker mit Aufstellungen und Statistiken

Spieler des Spiels:

Julian Baumgartlinger

Julian Baumgartlinger machte im zentralen Mittelfeld sowohl defensiv als auch offensiv eine starke Partie. Er gewann 57 Prozent seiner Zweikämpfe, gab die meisten Torschussvorlagen aller Spieler (fünf) und war laufstärkster Spieler auf dem Platz (12,4 Kilometer).

So sehen es die Clubs*

* Die verlinkten Spielberichte geben ausschließlich die Sichtweise der jeweiligen Vereins-Homepages wieder.