München - Der FC Bayern München ist so gut wie sicher vorzeitig und zum 25. Mal deutscher Meister (zum 24. Mal in der Bundesliga). Der Rekordmeister überwand am Samstagabend vor eigenem Publikum unter größten Mühen die "Berliner Mauer" und hat nach einem 1:0 (0:0) gegen Hertha BSC 15 Punkte Vorsprung auf den VfL Wolfsburg (zur Tabelle).

Die Niedersachsen können durch einen Sieg am Sonntagabend bei Borussia Mönchengladbach wieder auf 12 Punkte herankommen - haben aber auch angesichts der klar schlechteren Tordifferenz nur noch eine theoretische Chance, den Bundesliga-Souverän einzuholen.

"Ich schaue mir das Spiel im Fernsehen an", sagte Nationaltorhüter Manuel Neuer bei Sky. "Heute waren wir ein bisschen träge, von daher ist das Ergebnis am Ende völlig okay."

Es dauerte bis zur 80. Minute, ehe Bastian Schweinsteiger mit einem fulminanten Schuss aus etwa 13 Metern eine Lücke in der bis dahin schier undurchdringlichen Berliner Abwehr fand. Zuvor hatte der Weltmeister in der 78. Minute mit einem Kopfball nur den Pfosten für die deutlich überlegenen Münchner getroffen. Schweinsteiger bestritt sein erstes Spiel, seit er am 4. April beim 1:0 bei Borussia Dortmund verletzt ausgewechselt worden war.

Schulz vergibt die Führung - Starker Neuer

Angesichts der hohen Belastung für den ersatzgeschwächten Kader schickte Trainer Pep Guardiola mit Blick auf Dienstag gegen Dortmund nur eine Aushilfself auf den Platz. Immerhin: Schweinsteiger stand in der Startformation, zunächst auf der Bank saßen Xabi Alonso, Juan Bernat, Thiago sowie erstmals wieder Javi Martinez, der am 13. August im Supercup gegen den BVB (0:2) einen Kreuzbandriss erlitten hatte.

Am 29. Oktober 1977 hatte Hertha BSC zum letzten Mal in München gewonnen.Immerhin wären die Gäste in der 54. Minute beinahe in Führung gegangen. Nach einem grandiosen Pass von Genki Haraguchi lief Nico Schulz alleine auf Manuel Neuer zu, der Nationaltorhüter lenkte den Ball mit einem unfassbaren Reflex aber zur Ecke. Davor und danach waren die Münchner deutlich überlegen, die Hertha aber hatte vor Ersatztorhüter Sascha Burchert eine Mauer nahezu ohne Lücken errichtet.

18-jähriger Kurt gibt sein Profi-Debüt

Abgesehen von Schulz' Chance und ein paar anderen leicht kritischen Situationen hatten die Bayern das Spiel im Griff. Schweinsteiger war gemeinsam mit dem jungen Gianluca Gaudino um einen konstruktiven Spielaufbau bemüht. Gaudino musste in der zweiten Halbzeit allerdings für Sinan Kurt Platz machen, der 18-Jährige gab sein Profi-Debüt bei den Münchnern.

Trotz der Überlegenheit: Chancen für den FC Bayern blieben Mangelware. Die Hertha, die bei ihren wenigen Kontern nicht ungefährlich, aber abschlussschwach war, ließ dem FC Bayern kaum Raum. Immer wieder musste der deutsche Rekordmeister neu aufbauen, immer wieder war spätestens an der Strafraumgrenze Schluss. Die Münchner hatten deutlich mehr Ballbesitz, sie ließen auch den Ball gut laufen - im Zweikampfverhalten waren die Gäste allerdings besser.

SID

Liveticker mit Aufstellungen und Statistiken

Spieler des Spiels:

Bastian Schweinsteiger

Bastian Schweinsteiger gab nach drei Wochen sein Comeback und traf zum dritten Mal in der laufenden Spielzeit. Er gab die meisten Torschüsse auf dem Platz ab (fünf) und hatte ein Fehlpassquote von nur fünf Prozent.

So sehen es die Clubs*

* Die verlinkten Spielberichte geben ausschließlich die Sichtweise der jeweiligen Vereins-Homepages wieder.