Wolfsburg - Fünf Tage nach der Auftaktpleite in der Champions League hat Bayer Leverkusen auch in der Fußball-Bundesliga seine erste Saisonniederlage kassiert und den Sprung an die Tabellenspitze verpasst. Das Team von Trainer Roger Schmidt unterlag nach langer Unterzahl 1:4 (1:2) beim VfL Wolfsburg, der sich mit dem ersten Ligasieg für das 1:4 in der Europa League beim FC Everton am Donnerstag erfolgreich rehabilitierte.

Die Tore für Wolfsburg erzielten Ricardo Rodriguez (8., Foulelfmeter und 63.), Vieirinha (45.) und Aaron Hunt (81.), Josip Drmic markierte das zwischenzeitliche 1:1 (29.) für Leverkusen. Bayer-Verteidiger Giulio Donati sah nach einer Notbremse schon früh die Rote Karte (7.). Am kommenden Mittwoch reisen die Wolfsburger zu Hertha BSC nach Berlin, Leverkusen empfängt den FC Augsburg.

Kießling nur auf der Bank

Im Vergleich zum 0:1 beim AS Monaco in der Königsklasse wechselte Leverkusens Coach Schmidt gleich viermal. Unter anderem saßen Heung-Min Son und Stefan Kießling zu Beginn nur auf der Bank. Bei den Gastgebern stand erstmals Neuzugang Nicklas Bendtner in der Startelf, Maximilian Arnold war wegen eines grippalen Infekts erst gar nicht im Kader.

Im Duell der beiden Europapokalverlierer zeigten sich von Anpfiff an die Wolfsburger trotz zwei Tage weniger Pause deutlich präsenter. Im Gegensatz zum Spiel in Everton gingen sie hochkonzentriert und engagiert in die Zweikämpfe. Auch wegen dieser Aggressivität fiel früh der Führungstreffer.

Rodriguez sicher vom Punkt

Junior Malanda gab einen Ball in die Spitze nicht verloren, setzte sich gegen Donati durch und konnte von diesem nur durch ein Foul im Strafraum gestoppt werden. Platzverweis für den Italiener und Elfmeter waren das Ergebnis. Rodriguez verwandelte sicher.

"So früh so eine Entscheidung zu treffen und das ganze Spiel maßgebend zu beeinflussen, finde ich zu hart", meinte Leverkusens Trainer Roger Schmidt und haderte mit dem Pfiff von Schiedsrichter Deniz Aytekin (Oberasbach). "80 Minuten mit zehn Mann, da hat am Schluss die Kraft gefehlt", gab Castro zu.

Die Leverkusener schienen vom Auftreten des VfL völlig überrascht und anschließend in Unterzahl überfordert. Immer wieder konnten sie sich nur durch Fouls helfen und hatten bei einem Pfostenschuss von Kevin de Bruyne (22.) noch Glück.

Völlig überraschender Ausgleich

Wie unter der Woche in der Europa League wurden die Wolfsburger aber für die eigenen Fehler in der Abwehr sofort bestraft: Innenverteidiger Robin Knoche verlor nach einem Abstoß von Bernd Leno das Kopfballduell gegen Karim Bellarabi, Drmic enteilte Rodriguez und schoss völlig frei ein (29.) - zu diesem Zeitpunkt überraschend, es war die erste Torchance der Gäste.

Mit dem Gegentreffer war auch die Unsicherheit wieder zurück beim VfL, von der Überzahl war nicht mehr viel zu sehen. Erst kurz vor der Halbzeit konnten sich die Wolfsburger wieder entscheidend in der Offensive durchsetzen: Eine passgenaue Flanke von Rodriguez köpfte Vieirinha ins Tor (45.).

Nach der Pause investierten die Leverkusener mehr in die Offensive, echte Torchchancen gab es aber nicht. Die Wolfsburger hatten dagegen gute Konterchancen.

Nach einer Ecke vollendete Rodriguez mit einem schönen Volleyschuss zum 3:1. Erst in der 66. Minute brachte Schmidt Kießling als zweiten Stürmer. Nach einem Fehler von Luiz Gustavo hatte er nur wenig später sogar gleich die Chance zum 2:3, doch Kießling verzog.

sid

© imago

Spieler des Spiels: Ricardo Rodriguez

Der Schweizer sicherte den Wölfen mit seinem ersten Doppelpack in der Bundesliga einen verdienten Heimsieg. Er bereitete ein weiteres Tor vor, kein Spieler gab außerdem mehr Torschüsse ab (vier). Doch Rodriguez zeigte sich nicht nur in der Offensive präsent, sondern gewann auch starke 80 Prozent seiner Zweikämpfe.

Liveticker mit Aufstellungen und Statistiken