Sebastian Rode ist beim 2:0-Erfolg des FC Bayern der beste Münchner und mit seinem sehenswerten Tor zum 1:0 auch ein ganz entscheidender Faktor
Sebastian Rode ist beim 2:0-Erfolg des FC Bayern der beste Münchner und mit seinem sehenswerten Tor zum 1:0 auch ein ganz entscheidender Faktor
Bundesliga

FC Bayern unbeirrt auf dem Weg zum Titel

Sinsheim - Rekordmeister FC Bayern München steht kurz vor dem Gewinn der Meisterschaft. Die Bayern gewannen am 29. Spieltag 2:0 (1:0) bei der TSG 1899 Hoffenheim.

Durch den Erfolg bei ihrem Lieblingsgegner (keine Niederlage in 14 Pflichtspielen) können die Münchner im besten Fall schon am kommenden Spieltag den Titelgewinn feiern.

Die Bayern trotzen den vielen Verletzungen

Sebastian Rode (38.) und Andreas Beck (90.+3, Eigentor) erzielten die Treffer für die überlegenen Münchner. Damit tankten die Münchner neues Selbstbewusstsein für die schwierige Aufgabe im Champions-League-Viertelfinale am Dienstag, wo der FC Bayern die 1:3-Hinspiel-Niederlage ausbügeln will. Die Europa-League-Aspiranten aus Hoffenheim kassierten derweil die vierte Pflichtspielpleite in Folge.

Vor den 30.150 Zuschauern im ausverkauften Rhein-Neckar-Stadion mussten die Bayern ohne Weltmeister-Kapitän Philipp Lahm, Arjen Robben, Franck Ribéry, Bastian Schweinsteiger, David Alaba, Medhi Benatia und Javi Martínez auskommen. Dazu wurden Jerome Boateng, Xabi Alonso und Thiago zunächst geschont. So kamen die Youngster Gianluca Gaudino und Mitchell Weiser zum Einsatz.

Modeste nimmt Dantes Geschenk nicht an

Die Hoffenheimer, bei denen Niklas Süle und Jin-Su Kim fehlten, konnten in der Anfangsphase aber kein Kapital aus den Personalproblemen der Bayern schlagen. Die Gastgeber, deren Trainer Markus Gisdol am Donnerstag seinen Vertrag bis 2018 verlängert hatte, waren vorwiegend in der Defensive beschäftigt.

Trotz ihrer Feldüberlegenheit kamen die Gäste erst in der 18. Minute durch Robert Lewandowski zu ihrer ersten guten Möglichkeit. In der 30. Minute leistete sich Dante dann einen groben Patzer. Anthony Modeste konnte die Großchance aber nicht nutzen, der Franzose scheiterte an Bayern-Torwart Manuel Neuer. Besser machte es Rode kurz darauf auf der Gegenseite. Es war das zweite Saisontor des früheren Frankfurters.

FCB nach der Pause gefährlicher

Erst nach dem Rückstand legten die Hoffenheimer ihren Respekt ab und suchten häufiger den Weg in die Offensive. In der 41. Minute forderten Spieler und Fans der TSG nach einem Zweikampf zwischen Rode und Eugen Polanski einen Foulelfmeter, der Pfiff von Schiedsrichter Tobias Stieler (Hamburg) blieb aber aus.

Kurz nach dem Seitenwechsel hätte Lewandowski den Vorsprung fast ausgebaut (48.). In der 60. Minute vergab erst der eingewechselte Thiago, dann Thomas Müller. Auf der Gegenseite wurde es bei einem Distanzschuss von Kevin Volland gefährlich (63.).

SID

Liveticker mit Aufstellungen und Statistiken

So sehen es die Clubs*

* Die verlinkten Spielberichte geben ausschließlich die Sichtweise der jeweiligen Vereins-Homepages wieder.