Wolfsburg - Sebastian Polter hat dem VfL Wolfsburg einen guten Start in die Bundesliga-Rückrunde beschert. Die vom Trainer-Manager Felix Magath personell runderneuerten "Wölfe" bezwangen den 1. FC Köln mit 1:0 (0:0) und verdankten den Erfolg einem 20-Jährigen, der vor kurzem noch für die zweite Mannschaft aufgelaufen war.

Polter, am letzten Spieltag der Hinrunde bereits Wolfsburger Siegtorschütze gegen den VfB Stuttgart (1:0), kam zur Halbzeit ins Spiel und traf in der 78. Minute.

Wolfsburg mit spielerischen Vorteilen

Die in der Winterpause mit acht Neuzugängen verstärkten Gastgeber hatten gegen die auswärtsschwachen Kölner leichte spielerische Vorteile, doch im Angriff fehlte dem Ex-Meister ohne seinen Top-Torjäger Mario Mandzukic (Lungenverletzung) lange die Durchschlagskraft. Polter knackte die Kölner Abwehr schließlich doch noch.

Magath schickte in Felipe Lopes, Petr Jiracek, Ricardo Rodriguez und Vieirinha vier von insgesamt acht Neuzugängen von Beginn an aufs Feld. Auch ohne einen echten Stoßstürmer war der VfL vor 27.057 Zuschauern anfangs die klar bessere Mannschaft.

Novakovic noch nicht zielsicher

Bei den Kölnern gab Angreifer Milivoje Novakovic nach viermonatiger Verletzungspause sein Comeback. Der Slowene hatte auch die erste Torchance der Gäste, als er nach einer Flanke von Sturmpartner Lukas Podolski an VfL-Torhüter Diego Benaglio scheiterte (21.).

Nur eine Minute später ging eine Direktabnahme des FC-Innenverteidigers Pedro Geromel nur knapp am Wolfsburger Gehäuse vorbei. Danach verflachte das Spiel, bei beiden Teams schlichen sich immer mehr Fehler ein.

Zur zweiten Halbzeit reagierte Magath auf die fehlende Durchschlagskraft im Angriff und wechselte Youngster Polter für Vieirinha ein. Der Stürmer hätte in der 66. Minute für das 1:0 sorgen müssen, doch er vergab nach einer Schäfer-Flanke noch kläglich. Die Kölner waren fast ausschließlich über gelegentliche Konter gefährlich.