Köln - Keine Tore und kaum Unterhaltung im "Karnevals-Duell" der Bundesliga: Der 1. FC Köln, der zuvor mit zwei Derby-Siegen gegen die Erzrivalen Borussia Mönchengladbach (1:0) und zuletzt Bayer Leverkusen (2:1) Euphorie in der Domstadt geschürt hatte, verpasste durch das 0:0 gegen den 1. FSV Mainz 05 die große Chance, sich in der Spitzengruppe festzusetzen.

Mit 19 Punkten stellten die nun seit fünf Heimspielen sieglosen Kölner aber bereits am 13. Spieltag ihre Punktausbeute aus der Hinrunde des Vorjahres ein. Die Mainzer haben 17 Zähler auf dem Konto.

Kölns Nationalspieler Jonas Hector konnte trotz der im Länderspiel in Frankreich (0:2) erlittenen Oberschenkelprellung auflaufen, der FC begann somit mit derselben Startelf wie beim umjubelten 2:1-Derbysieg in Leverkusen. Bei den Gästen kehrten Kapitän Julian Baumgartlinger nach Sprunggelenkverletzung und Innenverteidiger Stefan Bell nach Magen-Darm-Grippe ins Team zurück.

Die Kölner gaben zunächst den Ton an und kamen gegen eine anfangs unorganisierte Mainzer Abwehr zu einigen Chancen. Philipp Hosiner (7.) und Leonardo Bittencourt (10.) schossen aber vorbei. Das war es aber dann auch zunächst mit dem Kölner Offensivschwung, dafür wurden nun die Mainzer etwas aktiver und kamen zu guten Kopfballchancen durch den agilen Pablo de Blasis (12.) und Torjäger Yoshinori Muto (31.).

Peter Stöger ist mit dem Ergebnis einverstanden. "Es war wichtig, dass wir unsere Staffelung nicht verlieren und in einen Konter laufen", sagte der Trainer der Kölner. "Schade, dass wir unsere Möglichkeiten nicht verwertet haben." "Wir sind schlussendlich mit dem Punkt zufrieden", sagte Mainz-Coach Martin Schmidt. "Wir haben nach dem Hallo-Wach-Effekt eine korrekte erste Halbzeit gezeigt. Nach einer Stunde haben wir das Spiel aus den Händen gegeben."

Zweite Halbzeit gehört den Kölnern

Ein mitreißendes Spiel war es dennoch nur selten. Als erster der beiden Torhüter musste der Mainzer Loris Karius einen Schuss parieren, den Yannick Gerhardt (40.) abgegeben hatte.

Die zweite Halbzeit begann etwas schwungvoller: Nach Ablage von Yuya Osako traf Anthony Modeste den Pfosten (48.), auf der Gegenseite schlenzte der sehr spielfreudige Yunus Malli knapp am Kölner Tor vorbei (51.). Danach verflachte die Partie wieder und bot nur einzelne Highlights wie von Bittencourt, der nach schöner Einzelleistung an Karius scheiterte (63.). Die größten Chancen der Kölner vereitelte Schiedsrichter Wolfgang Stark durch berechtigte Pfiffe, zweimal wegen Abseitsstellungen, einmal wegen eines Foulspiels von Modeste. So bleibt am Ende ein 0:0, das insgesamt in Ordnung geht. Die Gastgeber hätten zwar in der 2. Halbzeit einen Treffer verdient, spielten ihre Gelegenheiten aber nicht konsequent zu Ende.

SID

Liveticker mit Aufstellungen und Statistiken

Spieler des Spiels: Jonas Hector

Jonas Hector machte viel Dampf im Spiel nach vorne, er war bei Köln am häufigsten am Ball (79 Mal). Auch in der Defensive überzeugte er; der 25-Jährige gewann 16 seiner 19 Duelle (84 Prozent) und war damit der zweikampfstärkste Spieler auf dem Platz.