Bevor Sven Ulreich mit der Rehabilitation nach dem Bruch des Wadenbeinköpfchens beginnen kann, hatte der 21-Jährige am Freitagmittag noch einen wichtigen Termin mit Mannschaftsarzt Dr. Raymond Best und dem Orthopädietechnikermeister Steffen Gehrung.

Eine spezielle Schiene wurde dem Torhüter angepasst, die die Bewegungsfähigkeit des Beines einschränkt. Dank der korrigierenden Hartschalenorthese mit dem kryptischen Namen M.4SOA wird der Bruch stabilisiert.

"Sven muss die Schiene zunächst drei Wochen tragen. Während dieser Zeit röntgen wir den Bruch regelmäßig und kontrollieren die Stellung des Bruchs", sagte Dr. Best.

Dem VfB-Torwart geht es nach dem anfänglichen Schrecken über die Verletzung wieder gut. "Natürlich ist es ärgerlich. Zum Glück habe ich aber nur bei bestimmten Bewegungen Schmerzen, sodass ich morgen mit der Reha anfangen kann", so Ulreich.