Xabi Alonso hat Europameister Spanien mit seinem Siegtor in einem wahren Fußball-Thriller gegen Gastgeber Südafrika den dritten Rang beim Confederations Cup beschert.

Der Mittelfeldspieler vom englischen Rekordmeister FC Liverpool traf in der 107. Minute per Freistoß zum 3:2 (2:2, 0:0) der Iberer vor 40.000 Zuschauern in Rustenburg. Dennoch lösten die Gastgeber ein Jahr vor der WM-Endrunde mit einer erneut starken Leistung unter den eigenen Fans eine Welle der Begeisterung aus.

Schwache Partie, aber dann…

Nach eher durchschnittlichen ersten 70 Minuten entschädigten die 22 Spieler auf dem Feld die Zuschauer. Der für den früheren Dortmunder Bundesligaprofi Steven Pienaar in der 64. Minute eingewechselte Katlego Mphela brachte Südafrika neun Minuten später in Führung. Dann drehte der ebenfalls eingewechselte Daniel Guiza den Spieß mit einem Doppelpack innerhalb von eineinhalb Minuten (88. und 89.) um.

In der dritten Minute der Nachspielzeit war Mphela dann mit einen Freistoß aus 20 m erfolgreich und rettete die Südafrikaner in die Verlängerung. Dort überwand Xabi Alonso Südafrikas guten Torhüter Itumeleng Khune mit einer scharf hereingeschlagenen Freistoßflanke in die lange Ecke. Der dritte Platz ist ein versöhnlicher Abschluss für Spanien.

Das Team von Nationaltrainer Vicente del Bosque hatte im Halbfinale überraschend 0:2 gegen die USA verloren, womit die Weltrekordserie der Iberer nun bei 35. Spielen in Folge ohne Niederlage und 15 Siegen nacheinander steht.

Gastgeber halten sehr gut dagegen

Die Südafrikaner waren in der Vorschlussrunde noch unglücklich durch das Tor von Brasiliens Daniel Alves zwei Minuten vor dem Ende mit 0:1 gescheitert. Der fünfmalige Weltmeister traf am Sonntagabend (20.30 Uhr) in Johannesburg auf die USA.

Die vom Brasilianer Joel Sanana trainierten Gastgeber boten dem Europameister Leidenschaft und Kampf an, schon in der ersten Halbzeit gab es Riesenmöglichkeiten zu einer Führung. So verfehlte Matthew Booth im Nachschuss aus kurzer Distanz das spanische Gehäuse, nachdem Siphiwe Tshabalala mit einem Schuss aus 20 m an Spaniens Keeper Iker Casillas scheiterte. Doch auch David Villa verpasste auf der anderen Seite ein mögliche Führung für Spanien, doch Südafrikas guter Keeper Itumeleng Khune war zur Stelle.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit wurde Sergio Busquets von Schiedsrichter Matthew Breeze (Australien) ein reguläres Tor zu unrecht wegen Abseits abgepfiffen. Beide Mannschaften wollten bis in die Schlussphase das Spiel kontrollieren - bis sich die Ereignisse überschlugen.