Köln – Selten verlief der Endspurt der Transferperiode in der Bundesliga so turbulent wie in diesem Jahr. Zahlreiche Clubs haben in letzter Sekunde noch einmal personell nachgelegt. Neben internationalen Toptalenten wie Bayerns neuem Flügelflitzer Kingsley Coman oder Dortmunds Allzweckwaffe Adnan Januzaj sind auch Transfers dabei, die in ihren neuen Clubs direkt eine tragende Rolle übernehmen sollen. bundesliga.de stellt sieben dieser Soforthilfen vor.

Ja-Cheol Koo

In Augsburg schaffte Ja-Cheol Koo in der Rückrunde der Saison 2011/12 den Durchbruch in der Bundesliga. Insgesamt lief Koo als Leihgabe des VfL Wolfsburg 37 Mal für den FCA auf (acht Tore) und half mit, die Fuggerstädter in der Bundesliga zu etablieren. In Mainz spielte er in dieser Saison keine große Rolle mehr. In Augsburg soll sich das ändern. Koo hat bereits unter Markus Weinzierl gespielt und weiß, was von ihm erwartet wird. Eine lange Anlaufzeit wird er nicht brauchen.

Javier "Chicharito" Hernandez

Der mexikanische Neuzugang von Manchester United ist ein Volksheld in seiner Heimat und hat in seiner Karriere schon einiges erlebt. Mit 27 Jahren ist er im besten Fußballeralter und könnte mit seiner Wendigkeit und Cleverness zum kongenialen Sturmpartner von Stefan Kießling avancieren. Auch wenn sein Spitzname "Chicharito" übersetzt "kleine Erbse" bedeutet, misst Hernandez immerhin 1,75 Meter und ist durchaus auch mit dem Kopf torgefährlich. Positiver Nebeneffekt: Dank 5,6 Millionen Twitter-Followern wird die internationale Popularität der Werkself sicherlich gesteigert.

Pierre-Emile Höjbjerg

Pierre-Emile Höjbjerg ist das fußballerische Äquivalent zur Eier legenden Wollmichsau. Es gibt eigentlich nichts, was der 20-jährige dänische Nationalspieler nicht kann. Dynamik, Technik, Übersicht – all das bringt der vielseitige Mittelfeldspieler im Überfluss mit. Beim FC Schalke könnte die Leihgabe des FC Bayern sowohl im defensiven als auch im offensiven Mittelfeld zum Einsatz kommen und den Weggang von Julian Draxler kompensieren.

Julian Draxler

Die vergangene Spielzeit war nicht die Saison des Julian Draxler. Verletzungsbedingt brachte er es lediglich auf 15 Bundesliga-Partien (zwei Tore). Mit dem Schritt nach Wolfsburg wagt der 21-Jährige einen Neuanfang, der sich für Club und Spieler gleichermaßen auszahlen könnte. Bei Schalke galt Draxler seit seinem Bundesliga-Debüt mit 17 Jahren als Garant für eine goldene Zukunft. Diesen Druck hat er in Wolfsburg nicht. Gute Voraussetzungen, damit der Ausnahmefußballer Julian Draxler seine Qualitäten konstant abrufen kann.

Dante

Neben Draxler für die Offensive verpflichtete der VfL Wolfsburg Innenverteidiger Dante vom FC Bayern München. Und der Brasilianer bringt eine Fähigkeit mit, die seinen Konkurrenten Naldo, Timm Klose und Robin Knoche fehlt: Er ist Linksfuß. Das erweitert gerade im Aufbauspiel die Möglichkeiten der Wölfe und könnte das große Plus des 31-Jährigen im Kampf um den Stammplatz werden.

Aaron Hunt

215 Bundesliga-Spiele bestritt Aaron Hunt für Werder Bremen und prägte das Offensivspiel der Grün-Weißen über viele Jahre. In Wolfsburg schaffte der Edeltechniker – auch aufgrund von Verletzungen – nie den Durchbruch und soll nun ausgerechnet beim Hamburger SV wieder zu alter Stärke finden. Mit seinen strategischen Fähigkeiten und seiner Torgefährlichkeit dürfte der 28-jährige Linksfuß das Spiel des HSV entscheidend verstärken.

Vedad Ibisevic

Zuletzt war Vedad Ibisevic in Stuttgart nur noch Torjäger a.D., aber seine Torquote von 82 Treffern in 202 Bundesliga-Spielen spricht für sich. Bei Hertha BSC ist er die lang ersehnte Alternative zu Salomon Kalou, der seit seinem Wechsel in die Hauptstadt nicht konstant überzeugen konnte. Jetzt soll für den Bosnier möglichst schnell das 83. Bundesliga-Tor hinzukommen. Sein letzter Treffer datiert vom 29. Januar 2014. Es wird also mal wieder Zeit.

Florian Reinecke