Die Zeiten der großen Töne sind vorbei, Australien redet sich vor dem Duell mit Deutschland plötzlich klein. "Underdog" war vor der Abreise aus dem Edelquartier Kloofzicht Lodge das Wort der Stunde. "Sie sind ein viel besseres Team als wir, klarer Favorit", sagte Kapitän Lucas Neill vor dem Spiel am Sonntag in Durban (ab 20 Uhr im Live-Ticker): "Wir sind der krasse Außenseiter."

Die Namen sind austauschbar, alle Australier wiegen die DFB-Elf in Sicherheit. "Deutschland ist eines der besten zehn Teams der Welt mit einer großen WM-Geschichte", sagte der deutschstämmige Torhüter Mark Schwarzer. "Deutschland ist immer ganz stark", erklärte Mittelfeldspieler Brett Emerton. Harry Kewell bezeichnete die Deutschen am Samstag sogar als "das wohl beste Team der Welt".

Was im australischen Lager am Wochenende passiert, wird üblicherweise die Ruhe vor dem Sturm genannt. Ein letztes Training, Einzelgespräche, Taktikbesprechungen, dann ein bisschen relaxen und die Anreise nach Durban. Doch diesmal, daraus machen die "Socceroos" keinen Hehl, ist es die Ruhe vor der Verteidigung.

Australier wollen sich nicht verstecken

"Was wollen sie denn?", fragte Offensivspieler Tim Cahill. "Dies ist eine WM, das wichtigste Sportereignis der Welt. Da werden wir selbstverständlich hinten kompakt stehen und auf Konter setzen", sagte der Mann vom FC Everton: "Das ist die Hauptsache." Neill fügte an: "Der Druck liegt bei ihnen. Niemand auf der Welt erwartet, dass wir etwas holen - außer uns vielleicht."

Dennoch: Völlig verstecken wollen sich die Australier nicht. "Man hat in jedem Spiel eine Chance zu gewinnen. Man muss einfach an sich glauben, egal gegen wen. Wir haben auch vor Deutschland keine Angst", versichert Stürmerstar Kewell von Galatasaray Istanbul, der rechtzeitig wieder topfit geworden ist.

Mark Schwarzer hofft auf einen deutschen Stotterstart. "Wenn man sich die Geschichte der letzten Weltmeisterschaften anschaut, ist es vielleicht gar nicht so schlecht, zum Auftakt gegen sie zu spielen. Die Zeit wird es zeigen." Cahill setzte dagegen auf einen Schuss Überheblichkeit: "Sollen sie ruhig erzählen, wie toll alles läuft, wie gut sie sind, dass sie keine Probleme haben. Das kann für uns nur positiv sein."

Kader ist wieder komplett

Der Unterstützung ihrer Landsleute können sich die "Socceroos" sicher sein. Obwohl das Spiel um 4:30 Uhr Ortszeit angepfiffen wird, wollen 20.000 Fans auf einer Public-Viewing-Party in der Hauptstadt Sydney live zuschauen. "Trinkt viel Kaffee, steht ganz früh auf und unterstützt euer Team. Wir brauchen euch", sagte Joshua Kennedey, Stürmer mit Bundesliga-Vergangenheit beim 1. FC Nürnberg.

Der Kader von Trainer Pim Verbeek ist nun auch offiziell wieder komplett. Am Freitagabend nominierten die Socceroos, die bei der WM 1974 gegen Deutschland 0:3 verloren, wie erwartet Eugene Galekovic von Adelaide United als dritten Torhüter nach. Der Keeper ersetzt Brad Jones, der wegen einer schweren Erkrankung seines Sohnes auf seine WM-Teilnahme verzichtet hatte.

Die voraussichtliche Aufstellung der australischen Nationalmannschaft:

1 Schwarzer - 8 Wilkshire, 2 Neill, 3 Moore, 11 Chipperfield - 23 Bresciano, 13 Grella - 7 Emerton, 4 Cahill, 5 Culina - 9 Kennedy (10 Kewell); Trainer: Verbeek