Paul Freier schnürte seine Schuhe für den VfL Bochum bereits von 1999 bis 2004. Zur neuen Saison kehrte der Mittelfeldspieler von Bayer Leverkusen zurück.

Mit welchen Zielen und wie er die Zeit in Leverkusen rückblickend betrachtet, erzählt Paul Freier im Interview.

Frage: Nach vier Jahren in Leverkusen sind Sie zurück zum VfL Bochum gewechselt. Mit welchen Erwartungen?

Paul Freier: Ich will natürlich so viel Erfolg wie nur möglich mit dem VfL haben und hoffe, dass wir unser gestecktes Ziel, die 45 Punkte-Marke, in der kommenden Saison möglichst früh erreichen. Wenn wir das geschafft haben, schauen wir mal, was noch möglich ist.

Frage: Wie beurteilen Sie Ihre Zeit bei der Werkself rückblickend?

Freier: Auf der einen Seite war es eine schöne und sehr lehrreiche Zeit in Leverkusen, insbesondere, weil wir auch international gespielt haben. Auf der anderen Seite war es jetzt aber an der Zeit für einen Wechsel, denn vier Jahre in Leverkusen sind genug.

Frage: Sie haben 19 Länderspiele für Deutschland bestritten und dabei ein Tor erzielt. Wie groß ist die Hoffnung, dass Sie wieder für die Nationalelf berufen werden?

Freier: Die Hoffnung kann ich mir natürlich erst machen, wenn ich beim VfL gute Leistungen bringe. Deshalb mache ich mir über die Nationalmannschaft im Moment keine Gedanken. Aber wenn es soweit ist, können wir gerne nochmal darüber reden (lacht).

Das ausführliche Interview finden Sie auf der Webseite des VfL Bochum.