Am Mittwochmittag um 12:06 Uhr war es soweit. HSV-Neuzugang Ruud van Nistelrooy betrat erstmals einen Hamburger Fußballplatz.

Am Mittwoch absolvierte der niederländische Stürmer ein erstes leichtes Balltraining mit Athletiktrainer Markus Günther.

Der Stürmer feiert Trainingsplatz-Premiere

Zwar handelte es sich bei dieser Amtshandlung noch keinesfalls um das Einlaufen in die HSH Nordbank Arena oder den Einstieg ins Mannschaftstraining - und dennoch: Als der Niederländer zusammen mit Athletiktrainer Markus Günther das Übungsgelände neben der HSV Arena betrat, da wusste auch der Letzte: Nun ist Ruud van Nistelrooy angekommen.

Der aus Spanien in die Hansestadt gewechselte Angreifer gewöhnt sich langsam an seine neue Umgebung. Einzig die arktischen Temperaturen ließen auch "Van the Man" nicht kalt: "So schnell bin ich beim Aufwärmen noch nie gelaufen", scherzte er gut gelaunt, nachdem er die ersten Runden ohne Probleme gedreht hatte.

Die Wade des Niederländers hält

Ohnehin schien der 33-Jährige bei seiner Trainingsplatz-Premiere äußerst gelassen, ohne dabei allerdings den Fokus zu verlieren. Während der rund 35-minütigen Einheit tauschte er sich immer wieder intensiv mit Günther aus, der sich fortwährend nach dem Wohl der lädierten Wade erkundigte.

Erste leichte Technikübungen mit dem Ball sowie vorsichtige Steigerungsläufe rundeten das Trainingsprogramm ab. Mit einem leichten Frösteln, aber ohne jegliche körperliche Probleme konnte van Nistelrooy die Anweisungen des Hamburger Athletiktrainers befolgen.

Einstieg ins Mannschaftstraining weiter offen

Nachdem der Holländer an seinem ersten offiziellen Arbeitstag an neuer Wirkungsstätte gestern zwei individuelle Einheiten im Kraftraum des Trainingstraktes in der HSH Nordbank Arena absolviert hatte, nun also die erfolgreichen ersten Gehversuche an der äußerst frischen Luft.

Co-Trainer Eddy Sözer lobte den routinierten Neuling: "Es spricht für ihn, dass er direkt wieder auf den Platz wollte, um seine Aufbauarbeit so schnell wie möglich voranzutreiben. Wir werden dies in den nächsten Tagen weiter fortführen und hoffen, dass Ruud vielleicht schon Anfang kommender Woche ins Mannschaftstraining einsteigen kann."

Wann es für das Debüt im HSV-Trikot reicht, ließ Sözer völlig offen. "Wir machen ihm keinen Druck. Wichtig ist nur, ihn an die Mannschaft heranzuführen. Wir sprechen viel mit dem Spieler. Er macht bisher einen hervorragenden Eindruck!"