Am Mittwoch schlägt jedes Fanherz höher, wenn die deutsche Nationalelf gegen die englische Auswahl antritt (ab 20:30 Uhr im Live-Ticker). Vor dem Klassiker unterzog bundesliga.de die deutschen Nationalspieler einem Formcheck.

Welcher Abwehrspieler hat gute Zweikampfwerte? Welcher Mittelfeldmann blüht derzeit auf? Auf welche Stürmer kann sich Bundestrainer Joachim Löw in diesem prestigeträchtigen Freundschaftsspiel verlassen? Und wen sollte er ins Tor stellen? bundesliga.de klärt auf:

Tor

René Adler (Bayer Leverkusen)

  • In neun Partien in dieser Saison spielte Adler fünf Mal zu Null.

  • Bayers Keeper konnte 71 Prozent der Schüsse auf sein Tor parieren. Nur fünf Stammtorhüter sind aktuell besser.

  • Zuletzt gegen Schalke kam nur nur ein Schuss auf sein Tor - der zappelte jedoch im Netz.


Tim Wiese (Werder Bremen)
  • Gegen den 1. FC Köln bekam er nur zwei Schüsse auf sein Gehäuse - als Novakovic alleine vor ihm auftauchte war er chancenlos, den zweiten wehrte er ab.

  • Mit 24 Gegentreffer bekam er ligaweit die meisten.


Abwehr

Marvin Compper (1899 Hoffenheim)
  • Der Debütant stand in allen 13 Saisonpartien Hoffenheims in der Startelf und verpasste keine Minute.

  • Als Innenverteidiger hatte er relativ wenige Ballkontakte (706), auf 90 Minuten umgerechnet sind das 54.

  • Am Samstag gegen Wolfsburg gewann Compper die Hälfte seiner Zweikämpfe am Ball (Saisonbilanz: 62 Prozent gewonnen) und sah seine zweite Gelbe Karte in dieser Saison.


Arne Friedrich (Hertha BSC)
  • Friedrich konzentriert sich voll auf die Defensive: In dieser Saison gab er erst einen Schuss ab, bereitete jedoch immerhin einen Treffer vor.

  • Der Herthaner gewann starke 72 Prozent seiner Duelle am Ball. Das ist der drittbeste Wert in der Bundesliga.

  • Friedrich beging in zwölf Einsätzen nur zehn Fouls und sah eine Gelbe Karte.


Andreas Hinkel (Celtic Glasgow)
  • Der Ex-Stuttgarter stand neun Mal in der Startformation der Schotten.

  • Dabei konnte er noch kein Tor erzielen oder vorbereiten.

  • Zudem beging der Aussenverteidiger nur drei Fouls und sah keine Gelbe Karte.


Per Mertesacker (Werder Bremen)
  • Der Bremer konnte nur 54,8 Prozent seiner Zweikämpfe am Ball gewinnen.

  • Gegen Köln ließ ihn Novakovic beim Bremer Gegentor etwas unbeweglich aussehen.

  • Allerdings ist seine Bilanz in seinen sieben Einsätzen diese Saison hervorragend. Sechs Siege und ein Remis stehen bei Spielen mit "Merte" zu Buche.


Marcel Schäfer (VfL Wolfsburg)
  • Schäfer stand in jeder Partie in der Startelf, schoss jedoch noch kein Tor. In der Vorsaison hatte der Linksverteidiger sechs Mal eingenetzt.

  • Der Wolfsburger legte dafür zwei Tore auf und gab neun Torschussvorlagen.

  • In Hoffenheim brachte Schäfer lediglich zehn von 20 Pässe zum Mitspieler. Im Saisonverlauf kamen sieben von zehn seiner Zuspiele bei einem Mitspieler an - das ist eine eher schwache Quote.


Serdar Tasci (VfB Stuttgart)
  • Tasci bestritt zwölf Spiele über 90 Minuten.

  • Der Stuttgarter gewann 68 Prozent seiner Zweikämpfe am Ball. In der Luft waren es starke 84 Prozent.


Heiko Westermann (FC Schalke 04)
  • Westermann bestritt zwölf Partien über die komplette Spielzeit.

  • Im Saisonverlauf gab der Allrounder vier Schüsse ab, die auf das Tor gingen - und alle drin waren.

  • Er gewann gegen Leverkusen am Samstag gute 71 Prozent seiner Duelle am Ball. In dieser Partie wurde er zur 2. Halbzeit von der Innenverteidigung ins Mittelfeld beordert.


Mittelfeld

Thomas Hitzlsperger (VfB Stuttgart)
  • Der Mittelfeldspieler gab 37 Schüsse in dieser Saison ab. Nur sechs Bundesliga-Spieler schossen häufiger.

  • Hitzlsperger bereitete zwei Tore vor und gab 19 Torschussvorlagen. Er gewann jedoch nur vier von zehn seiner Zweikämpfe am Ball und saß im Spiel der Stuttgarter gegen Bielefeld am Samstag auf der Bank.


Jermaine Jones (FC Schalke 04)
  • Jones stand zwölf Mal in der Schalker Startelf.

  • Gute 83 Prozent seiner Pässe fanden einen Mitspieler. Der Mittelfeldspieler bereitete elf Torschüsse vor.

  • In Leverkusen gab er einen Torschuss ab und bereitete einen Treffer eines Mitspielers vor.


Marko Marin (Borussia Mönchengladbach)
  • Marin bestritt alle 13 Partien, stand jedoch zwei Mal nicht in der Startelf.

  • Beim Gladbacher Sieg in Bielefeld (2:0) am 12. Spieltag traf der Mittelfeldspieler im "Doppelpack". Im Saisonverlauf bereitete er drei Tore vor.

  • Gegen Bayern am Samstag gewann Marin starke sieben von zehn seiner Zweikämpfe am Ball, gab zwei Schüsse ab und legte einmal für einen Mitspieler auf.


Simon Rolfes (Bayer Leverkusen)
  • Rolfes verpasste keine Minute in dieser Saison, schoss ein Tor und bereitete zwei Treffer vor.

  • Rolfes beging bisher nur ein Foul pro Spiel und sah auch erst eine Gelbe Karte.

  • Gegen Schalke am Samstag gewann der Mittelfeldspieler ganz starke 85 Prozent seiner Duelle am Ball.


Bastian Schweinsteiger (FC Bayern München)
  • In elf Einsätzen schoss "Schweini" schon drei Tore und gab vier Assists.

  • Starke 86 Prozent seiner Pässe kamen im Saisonverlauf an. Auf 90 Minuten umgerechnet hatte Schweinsteiger 89 Ballkontakte - ein toller Wert.

  • In Gladbach wurde er nach 66 Minuten nach unauffälligem Spiel ausgewechselt.


Piotr Trochowski (Hamburger SV)
  • Starke Bilanz: Trochowski kam in allen Partien zum Einsatz, schoss drei Tore und leistete die Vorarbeit für fünf Tore seiner Kameraden.

  • Ligaweit schlug er die meisten Flanken aus dem Spiel heraus (72).

  • In Berlin am Samstag gewann er nur zwei seiner zehn Zweikämpfe am Ball und gab einen Schuss ab.


Tobias Weis (1899 Hoffenheim)
  • Der Newcomer stand in zwölf Partien auf dem Platz und in neun Begegnungen in der Startelf.

  • 15 Schüsse gab der Mittelfeldspieler ab, schoss aber noch kein Tor.

  • 42 Mal wurde Weis gefoult. Nur fünf Bundesliga-Spieler wurden häufiger unfair gestoppt.


Sturm

Mario Gomez (VfB Stuttgart)
  • Gomez stand in allen Partien auf dem Platz, schoss sechs Tore und bereitete zwei vor.

  • Nur zwei Bundesliga-Spieler ligaweit gaben mehr Schüsse ab als der Stuttgarter (48).

  • Im Spiel gegen Bielefeld am Samstag schoss Gomez vier Mal auf des Gegners Kasten. Zudem bereitete er einen Torschuss eines Mitspielers vor.


Patrick Helmes (Bayer Leverkusen)
  • Mit zehn Saisontoren ist Helmes nach Hoffenheims Vedad Ibisevic der beste Torjäger der Bundesliga.

  • Der Leverkusener gab die meisten Schüsse ab (57), von denen 23 auf das gegnerische Tor gingen.

  • Gegen Schalke gewann er zwar nur eines seiner vier Zweikämpfe, schoss jedoch das 2:0, gab vier Torschüsse ab und legte einen Torschuss auf.


Miroslav Klose (FC Bayern München)
  • Klose schoss in zwölf Einsätzen vier Tore und gab fünf Torvorlagen. Kein Stürmer in der Bundesliga hat bessere Werte vorzuweisen.

  • Klose gewann im Saisonverlauf 36 Prozent seiner Zweikämpfe am Ball. Das ist für einen Stürmer ein durchschnittlicher Wert.

  • Im Spiel in Gladbach kamen gute 85 Prozent seiner Pässe an und er gab einen Torschuss ab.


Lukas Podolski (FC Bayern München)
  • "Poldi" kommt auf elf Saisoneinsätze, wurde aber sieben Mal eingewechselt.

  • Dennoch schoss er drei Tore (zwei als Joker) und legte einen Treffer auf.

  • In Gladbach saß Podolski nicht einmal auf der Bank.