Musiala, Nkunku, Bellingham und Schick sind vier der größten Zauberer der Bundesliga - © DFL Deutsche Fußball Liga
Musiala, Nkunku, Bellingham und Schick sind vier der größten Zauberer der Bundesliga - © DFL Deutsche Fußball Liga
bundesliga

Nkunku, Musiala, Bellingham und Co.: Die Zauberer der Bundesliga

whatsappmailcopy-link

Die Bundesliga steht für spektakulären Fußball und Tore am Fließband. Christopher Nkunku, Jamal Musiala, Jude Bellingham, Patrik Schick, Moussa Diaby, Taiwo Awoniyi und Sasa Kalajdzic verkörpern diese Qualitäten. Wir präsentieren euch die besten Aktionen der sieben Stars in sieben atemberaubenden Video-Clips. Anschnallen und genießen!

Hol dir die Bundesliga NEXT App!

Christopher Nkunku (RB Leipzig)

Der Franzose feierte in dieser Spielzeit mit RB Leipzig nicht nur die Qualifikation für die Champions League, sondern auch den Gewinn des DFB-Pokals. Nkunku erzielte im Berliner Olympiastadion das Tor zur Verlängerung. Rosige Zeiten für den Offensivkünstler, der in der abgelaufenen Spielzeit erneut ein sehr gutes Auge für seine Mitspieler bewies. Neben seinen 20 Toren für RBL bereitete der Nationalspieler auch 13 weitere vor. In der Scorerliste landet er mit 33 Torbeteiligungen auf Rang zwei hinter Robert Lewandowski. Gäbe es Zusatzpunkte für Style, hätte er vermutlich sogar den Weltklasse-Polen hinter sich gelassen. Neben Diaby war er ligaweit der einzige Spieler mit einer zweistelligen Anzahl an Treffern und Assists.

Jamal Musiala (FC Bayern München)

Der 19-Jährige hat beim Rekordmeister in Windeseile den Sprung vom hoffnungsvollen Talent zum vollwertigen Kadermitglied und Nationalspieler vollzogen - und zwar in einem Tempo, wie es zuvor noch nie einem Spieler des FC Bayern München gelungen ist. Kein Spieler der Münchner Historie absolvierte so jung wie der technisch beschlagene Rechtsfuß sein 50. Bundesliga-Spiel für den Rekordmeister. Mittlerweile lief Musiala 57 Mal für den FC Bayern in der Bundesliga auf und zeigte bei seinen Einsätzen diese unglaubliche Paarung aus Spielintelligenz, Geschmeidigkeit und technischer Rafinesse.

Jude Bellingham (Borussia Dortmund)

Der unermüdliche Mittelfeldspieler ist schon mit 18 Jahren der unbestrittene Chef im BVB-Mittelfeld. Obwohl er eigentlich immer mehr aus der Tiefe agiert kommt der englische Nationalspieler dank seiner enormen Laufstärke auch immer wieder immer wieder in Abschlusssituationen. Drei Tore und vier Vorlagen steuerte Bellingham 2021/22 trotz defensiverer Position bei. Immer wieder zeigte er im vergangenen Jahr seine enormen Qualitäten auch im spielerischen Bereich. Das Spiel des Rechtsfußes hat praktisch keine Schwächen.

Patrik Schick (Bayer Leverkusen)

Der Tscheche spielte eine bemerkenswerte Saison und schrieb am 14. Spieltag gegen Fürth sogar Geschichte: Schick wurde zum ersten Leverkusener und ersten Tschechen der Bundesliga-Historie dem ein Viererpack gelang! Es war auch der einzige Viererpack eines Spielers in der zurückliegenden Bundesliga-Saison. Seine 24 Tore waren zudem die zweitmeisten Treffer, die je ein Leverkusener Spieler in einer Bundesliga-Saison erzielte. Diese Bilanz ist umso erstaunlicher, da er verletzungsbedingt nur auf 27 Einsätze kam. In diesen hat er die Fans aber mit einer einzigartigen Mischung aus Kraft und Geschmeidigkeit mit spektakulären Aktionen am Fließband verwöhnt.

Moussa Diaby (Bayer Leverkusen)

Neben Überflieger Nkunku war Leverkusens Flügelspieler der einzige Akteur, der 2021/22 zweistellig traf und vorlegte (13 Tore, zwölf Assists). Mit seiner unglaublichen Geschwindigkeit kann der Franzose jede Abwehr vor Probleme stellen. Diaby ist auch deshalb so unberechenbar, weil sich bei ihm Abschlüsse und Vorlagen fast die Waage halten. 2021/22 feuerte er 56 Torschüsse ab, während er 60 weitere direkt vorbereitete. Der Linksfuß sucht immer wieder das Eins-gegen-eins und öffnet so Räume für seine Mitspieler. Nur Patrick Wimmer (98) ging 2021/22 in mehr Offensivdribblings als Diaby (93).

Taiwo Awoniyi (1. FC Union Berlin)

Die Eisernen qualifizierten sich 2021/22 zum zweiten Mal in Serie für einen internationalen Wettbewerb. Nach der Europa Conference League im vergangenen Jahr wird Union in der kommenden Spielzeit in der Europa League an den Start gehen. Dieser Erfolg ist eng mit dem Namen Taiwo Awoniyi verbunden, der nicht nur die meisten Saisontore für die Berliner erzielte (15), sondern auch mit seiner ganzen körperlichen Spielweise extrem wichtig für das Spiel des Fischer-Teams war. Dabei ist er viel mehr als nur ein athletischer Mittelstürmer. Awoniyi kann auch sehr gut mit dem Bällchen umgehen.

Sasa Kalajdzic (VfB Stuttgart)

Natürlich ist es müßig darüber zu spekulieren, wie die Stuttgarter Saison gelaufen wäre, wenn der österreichische Stürmer nicht die komplette Hinrunde verletzt verpasst hätte. Aber man lehnt sich nicht zu weit aus dem Fenster, wenn man behauptet, dass es ziemlich sicher keines Endo-Tores in der Nachspielzeit des 34. Spieltags zum Klassenerhalt bedurft hätte. Kalajdzic misst exakt zwei Meter, ist aber nicht nur in der Luft eine Waffe. Der 24-Jährige ist auch technisch einer der besten seiner Zunft. Man könnte auch sagen, er ist der geschmeidigste Zollstock der Bundesliga-Geschichte.