Auch im zweiten Spiel der neuen Saison blieb Titelverteidiger Bayern München sieglos. Doch beim 1:1 in Dortmund drehte die Elf von Trainer Jürgen Klinsmann die Begegnung noch trotz einer frühen Gelb-roten Karte für Kapitän Mark van Bommel.

Den Treffer für die Münchner erzielte Bastian Schweinsteiger nicht, dennoch hatte er großen Anteil daran, dass die Bayern am Ende einen Punkt aus Dortmund mitnahmen.

Er stand sozusagen zur richtigen Zeit am richtigen Ort. In der 61. Minute hielt er sein Team mit einer Rettungstat auf der Torlinie im Spiel.

Florian Kringe kam aus kürzester Distanz zum Schuss, Schweinsteiger zog das Bein hoch und verhinderte so das 0:2 und damit die mögliche Vorentscheidung.

Im Interview sprach Bastian Schweinsteiger später über den Saisonstart der Bayern und entscheidenden Szenen gegen Dortmund.

Frage: 70 Minuten spielte der FC Bayern in Unterzahl und hat trotzdem noch den Rückstand gedreht und einen Punkt geholt. Wie zufrieden sind Sie mit dem Spiel?

Bastian Schweinsteiger: Von der kämpferischen Einstellung war das sehr gut. Wir waren mit zehn Mann in der zweiten Halbzeit stärker als Dortmund. Hätten wir die eine oder andere Chance besser herausgespielt, hätten wir noch ein Tor mehr gemacht. Aber wenn man in Dortmund 70 Minuten mit einem Mann in der Unterzahl spielt und mit einem 1:1 nach Hause geht, ist das okay.

Frage: Der FC Bayern wirkte in den ersten Minuten etwas gehemmt. Dann fiel das Gegentor. War das Tor als Weckruf nötig?

Schweinsteiger: Nein, das haben wir nicht gebraucht. Wir haben nicht so gut ins Spiel gefunden. Aber wir wurden von Minute zu Minute besser. Zum Schluss waren wir eigentlich die bessere Mannschaft.

Frage: Aber zum Sieg hat es erneut nicht gereicht.

Schweinsteiger: Mit ein bisschen mehr Glück hätten wir das eine Tor noch gemacht. Aber wir dürfen auch nicht vergessen, dass beim Stand von 1:0 für Dortmund Kringe zwei Meter vor dem Tor steht und mich anschießt. Wenn wir da das 0:2 bekommen, wird es doppelt schwer.

Frage: Nach zwei Spielen hat der FC Bayern erst zwei Punkte auf dem Konto. Damit können Sie nicht zufrieden sein?

Schweinsteiger: Klar sind wir unzufrieden, weil wir nicht sechs Punkte haben. Unser Ziel ist es, jedes Spiel zu gewinnen. Das haben wir nicht geschafft.

Frage: Unter anderem Bayern-Manager Hoeneß hat einen holprigen Start erwartet. So ist es auch gekommen. Wo steht der FC Bayern nach den ersten Spielen in dieser Saison?

Schweinsteiger: Wir sind zwar noch nicht da, wo wir hin wollen. Aber wir werden immer besser. Beim nächsten Mal müssen gegen Hertha drei Punkte her.

Aufgezeichnet von Tobias Gonscherowski