Bundesliga

Simon Rolfes: "Durchatmen gibt es nicht"

Leverkusen - Unter den Kandidaten auf einen Champions League-Platz heißt einer der Gewinner des Spieltags Bayer 04 Leverkusen. Dank eines Tores ihres Kapitäns Simon Rolfes gewann die Werkself gegen den SC Freiburg mit 1:0 und verbesserte sich auf Platz 4. Nach dem zweiten Sieg innerhalb von vier Tagen stellte sich Simon Rolfes zum Interview.

Frage: Simon Rolfes, Glückwunsch zum Tor des Tages. Wie ordnen Sie Ihren Treffer und das Spiel ein?

Simon Rolfes: Es war ein wichtiges Tor. Wir hatten eine gute Anfangsphase und ein paar Torchancen herausgespielt. Irgendwann musste der Ball dann auch mal rein, damit das Spiel den Verlauf nehmen konnte, den es nachher genommen hat. Wir haben die Partie kontrolliert, effizient gespielt und nichts anbrennen lassen. Es war wichtig, relativ früh in Führung zu gehen.

Frage: Wie schwer war es, den Schalter nach der Champions-League-Gala gegen Aletico Madrid auf Bundesliga umzulegen?

Rolfes: Es war uns – Champions League hin oder her – klar, dass wir auch in der Bundesliga unter Druck stehen. Wir mussten das Spiel gewinnen. Wir haben es von Beginn an gut gemacht und Freiburg eingekesselt. In einer englischen Woche muss man in so einem Spiel dann in Führung gehen. Sonst zieht sich das Spiel hin, und man wird nicht unbedingt frischer.

"Man muss versuchen, ein Näschen zu haben"