München - Die SpVgg Greuther Fürth testete am Mittwoch als einziger Bundesligist ihre Form. Fleißiger waren die Vereine aus der 2. Bundesliga unterwegs - insgesamt sechs Clubs bestritten ein Testspiel. bundesliga.de gibt eine Übersicht.

SpVgg Oberkotzau - SpVgg Greuther Fürth 1:10

Bundesliga-Neuling SpVgg Greuther Fürth hat auch sein zweites Testspiel in der Vorbereitung auf die neue Saison souverän gewonnen. Beim Landesligisten SpVgg Oberkotzau siegte die Mannschaft von Trainer Mike Büskens mit 10:1. Erfolgreichster Torschütze war Kingsley Onuegbu mit drei Treffern. Probleme hatten die Fürther einzig bei der Anreise aufgrund einer Vollsperrung auf der A 73. Die Partie konnte deshalb erst mit erheblicher Verspätung angepfiffen werden.

Tore: Onuegbu (3), Nöthe (2), Tyrala (2), Klaus, Pektürk, Azemi


Hertha BSC - FC Midtjylland 2:1

Zum zweiten Testspiel der Vorbereitung auf die neue Spielzeit empfing Hertha BSC den letztjährigen Tabellendritten der dänischen Liga, FC Midtjylland. Bei optimalen äußeren Bedingungen fuhren die Schützlinge von Trainer Jos Luhukay mit einem 2:1(1:1) den zweiten Erfolg ein. Neuzugang Elias Kachunga erzielte beide Tore.

"Es war kein einfaches Spiel, Midtjylland hat früh gestört, doch wir waren immer wach und haben auf die Fehler gewartet. Es ist klar, dass noch nicht alles perfekt funktionieren kann", resümierte Trainer Luhukay nach dem Spiel. Am kommenden Dienstag steht dann bei Viktoria 89 das dritte Testspiel auf dem Programm.

Hertha BSC: Burchert - Morales, Lustenberger (46. Neumann), Brooks, Bastians (46. Holland) - Ndjeng (46. Beichler), Perdedaj (46. Ronny), Kluge (46. Niemeyer), Knoll (78. Schulz) - Djuricin (65. Diring), Kachunga

Tore: 0:1 Sly (15.), 1:1 Kachunga (17.), 2:1 Kachunga (77.)


Blitzturnier in Plauen mit Erzgebirge Aue

Aue kam in Plauen bei einem Blitzturnier nach zwei Unentschieden auf den zweiten Platz. Die "Veilchen" trennten sich vom FC Rot-Weiß Erfurt 0:0 und lagen anschließend gegen den VFC Plauen durch ein Tor von Ronny König 1:0 vorn. Im weiteren Verlauf der Partie musste der FCE aber noch den Ausgleich hinnehmen. Plauens Torschütze war Falk Schindler. Der VFC hatte das Auftaktspiel gegen Erfurt 1:0 (Tor: Marc-Phillip Zimmermann) gewonnen und kam so zum Turniersieg.


SG Burg - Energie Cottbus 0:7

Die Mannschaft des FC Energie Cottbus hat das erste Testspiel der Saisonvorbereitung mit 7:0 gewonnen. Beim Landesligisten SG Burg trafen fünf verschiedene FCE-Kicker. Vor 900 Besuchern diktierte der Zweitligist von Beginn an das Geschehen, auch wenn die Rot-Weißen nach 25 Trainingseinheiten in neun Tagen nicht sonderlich frisch sein konnten. Nachdem Martin Fenin mit einem Doppelpack den Torreigen eröffnete, war der Bann gebrochen.

Der FCE tat sich allerdings schwer gegen bissige Burger, ging den vielen Zweikämpfen aber nicht aus dem Weg und trotzte der Müdigkeit. Mit der Einstellung des Teams war Trainer Rudi Bommer sehr zufrieden.

Tore: Fenin (2), Hünemeier, Kobylanski, Glasner, Börner, Tributh (Eigentor)


VfL Pirna Copitz - Dynamo Dresden 0:8

Die SG Dynamo Dresden hat das Testspiel gegen den VfL Pirna-Copitz mit 8:0 (3:0) gewonnen. Tosaint Ricketts (2), Robert Koch, Cristian Fiel, Lars Jungnickel (2), Sebastien Renouard und Oliver Genausch trafen vor 2.476 Zuschauern im Williy-Tröger-Stadion für Dynamo.

Dynamo, 1. Halbzeit: Mittag - Gueye, Bregerie, Jungwirth, Schuppan - Koch, Papadopoulos, Losilla, Trojan - Fort, Ricketts

Dynamo, 2. Halbzeit: Mittag - Köz, Franke, Leistner, Subasic - Müller, Solga, Fiel, Renouard - Genausch, Jungnickel

Tore: 0:1, 0:2 Ricketts (11., 12.), 0:3 Koch (31.), 0:4 Fiel (63.), 0:5, 0:7 Jungnickel (69., 79.), 0:6 Renouard (78.), 0:8 Genausch (82.)


SC Delbrück - SC Paderborn 1:5

Auch im fünften Testspiel hat der SC Paderborn einen souveränen Sieg eingefahren. Beim Westfalenligisten Delbrücker SC gewannen die Paderborner vor rund 1.500 Zuschauern mit 5:1 (2:0). Jens Wemmer führte das Team als Kapitän auf den Rasen im AM-Stadion, Alban Meha und Tobias Kempe trafen im Doppelpack, und Massimo Ornatelli setzte den Schlusspunkt.

Co-Trainer Asif Saric zog ein positives Fazit der Testpartie: "Wir waren froh, dass wir nach vier leichteren Partien heute einen stärkeren Gegner hatten. Mit dem Ergebnis können wir zufrieden sein, zumal wir zahlreiche personelle und taktische Wechsel vorgenommen haben".

Paderborn: Kruse, Wemmer (75. Welker), Gulde (46. Feisthammel), Strohdiek (46. Ziegler), Bertels, Vrancic (46. Demme), Zeitz, Meha (46. Ornatelli), Brückner (60. Erlbeck), Ayik (67. Rasche), Proschwitz (46. Kempe).

Tore: 0:1 (32.) Meha, 0:2 (42.) Meha, 0:3 (60.) Kempe (Foulelfmeter), 1:3 (62.) Hesse, 1:4 (84.) Kempe, 1:5 (90.) Ornatelli.


FC Strausberg - Union Berlin 1:2

Bis zum ersten Höhepunkt der Partie mussten sich die 2.500 anwesenden Zuschauer in Geduld üben. Die "Eisernen" beherrschten weitestgehend die Anfangsphase, mussten sich aber einiger gefährlichen Nadelstiche der Gastgeber erwehren. Das erste Achtungszeichen setzte Torsten Mattuschka (15.). Per Freistoß zirkelte der Kapitän den Ball an den Querbalken. Nur zwei Minuten später machte er es besser und verwandelte einen Foulelfmeter souverän zum 1:0. Den Brandenburg-Ligisten schien der Gegentreffer aber in keiner Weise zu irritieren und Silvan Küter erzielte den nicht unverdienten Ausgleich (22.). Kaum war der Jubel der heimischen Fans verklungen, rückte Steven Skrzybski mit seinem vierten Treffer im zweiten Testspiel das Ergebnis wieder zu recht (27.).

Einzig Torhüter Daniel Haas und Silvio mussten über die volle Spielzeit ran. Den Rest tauschte Trainer Uwe Neuhaus wie geplant nach der ersten Hälfte aus. Die kurze Findungsphase der Unioner nutzten die Brandenburger geschickt und kamen in den ersten Minuten nach dem Wiederanpfiff zu Chancen. Je länger die zweiten 45 Minuten liefen, desto sicherer wurden die Hauptstädter. Mit gefälligen Angriffen über die Flügel versuchten sie, das Spiel breit zu machen. Die sich daraus ergebenden Möglichkeiten verfehlten ihr Ziel zum Teil nur knapp und machten die Partie weiterhin spannend. Den durch die intensive Vorbereitung bedingten schweren Beine und der Vielzahl an Auswechslungen zur Halbzeit war es dann wohl geschuldet, dass auch in der Schlussphase kein Tor mehr für den Favoriten fallen wollte. Damit blieb es beim 2:1 für den 1. FC Union Berlin.

Union, 1. Halbzeit: Haas - Kopplin, Stuff, Schönheim, Kohlmann - Karl - Quiring, Mattuschka, Ede - Skrzybski, Silvio

Union, 1. Halbzeit: Haas - Pfertzel, Göhlert, Trapp, Jopek - Menz - Zoundi, Belaid, Parensen - Hofmann, Silvio