Hoffenheim gibt die Tabellenführung ab und der FC Bayern pirscht sich an die Spitze heran. bundesliga.de hat die Stimmen zum Spieltag.

Sonntagsspiele

Eintracht Frankfurt - VfB Stuttgart

Trainer Friedhelm Funkel (Eintracht Frankfurt): "Meine Mannschaft hat sehr viel Leidenschaft gezeigt. Stuttgart war hingegen die spielerisch bessere Mannschaft. Wir sind etwas glücklich in Führung gegangen. Nach dem 2:0 habe ich geglaubt, dass es reichen könnte, aber das Remis geht in Ordnung und damit können wir auch ganz gut leben."

Trainer Armin Veh (VfB Stuttgart): "Meine Jungs haben bis zum Schluss gefightet. Das Tor von Mario Gomez war absolut regulär. Wir waren schon in der ersten Halbzeit die bessere Mannschaft, aber Frankfurt hat das Tor gemacht. Für den Einsatz sind wir am Ende belohnt worden."

Schalke 04 - Bayern München

Trainer Fred Rutten (Schalke 04): "Wir haben in der ersten Halbzeit guten Fußball gespielt und uns viele Chancen erarbeitet, aber die Effizienz der Bayern war super. Uns hat es an Effizienz gefehlt, man kann nur gewinnen, wenn man Tore macht."

Trainer Jürgen Klinsmann (Bayern München): "Wir sind sehr zufrieden, mit drei Punkten nach Hause fahren zu dürfen. Die Schalker haben in der ersten Halbzeit viel Druck gemacht. Wir mussten in der Pause taktisch einige Dinge korrigieren, und danach stand die Mannschaft viel kompakter, so dass wir uns wieder wohler an der Seite fühlen konnten. Wir wollen so schnell wie möglich wieder auf Platz 1 stehen, das ist unser Anspruch. Wenn die Punkte weiter so kommen, ist es nur noch eine Frage der Zeit."

Hertha BSC Berlin - 1899 Hoffenheim

Trainer Lucien Favre (Hertha BSC Berlin): "Es war ein schweres Spiel. Der Erfolg von Hoffenheim ist für mich keine Überraschung. Sie haben Qualität und sorgen immer für Gefahr. Deshalb bin ich sehr zufrieden mit dem 1:0. In der Halbzeitpause war ich überzeugt, dass das Team unbedingt den Sieg wollte."

Trainer Ralf Rangnick (1899 Hoffenheim): "Wir haben bis zum Tor für unsere Verhältnisse zwar nicht so gut gespielt, aber wir haben die Partie kontrolliert. In unserer besten Phase Anfang der zweiten Halbzeit waren wir nicht präzise genug. Das war vielleicht 70 Prozent unseres Leistungsvermögens. Das muss man den Jungs aber auch zugestehen, sie sind keine Maschinen. Die Tabellenführung ist mir völlig wurscht, ich ärgert mich nur, dass die drei Punkte futsch sind.

Samstagsspiele

VfL Wolfsburg - Energie Cottbus 3:0

Trainer Felix Magath (VfL Wolfsburg): "In der ersten Halbzeit war Cottbus die bessere Mannschaft. Wir waren zu passiv, deshalb war unsere Führung zur Halbzeit sehr schmeichelhaft. Zum Glück hatten wir danach in Grafite den spielentscheidenden Mann. Dass wir zwei Tage nach unserem UEFA-Cup-Spiel wieder gewonnen haben, macht mich sehr zufrieden."

Trainer Bojan Prasnikar (Energie Cottbus): "Die erste Halbzeit ist für uns sehr gut gelaufen. Wir haben gut ins Spiel gefunden und auch unsere Chance in der Offensive gesucht. Der Foul-Elfmeter, der zum Wolfsburger 1:0 geführt hat, war die entscheidende Situation des Spiels. Wir haben noch versucht zurückzukommen, aber leider sind die Tore auf der anderen Seite gefallen."

Arminia Bielefeld - Borussia Mönchengladbach 0:2

Trainer Michael Frontzeck (Arminia Bielefeld): "Wir haben in der ersten Halbzeit aufgrund unserer Chancen verpasst, schnell ins Spiel zurückzukehren. Dann haben wir Mönchengladbach zum Konterspiel eingeladen. Dass die letzten zehn Minuten ein Spießrutenlauf für meine Mannschaft wurden, kann ich nicht verstehen."

Trainer Hans Meyer (Borussia Mönchengladbach): "Uns fehlen eine ganze Menge Spieler, wir sind jung und unerfahren. Das hat man heute deutlich gesehen. In der ersten Halbzeit haben uns unser Torhüter und Glück am Leben gehalten, am Ende kann man mit viel gutem Willen von einem verdienten Sieg sprechen."

VfL Bochum - Werder Bremen 0:0

Trainer Marcel Koller (VfL Bochum): "Wir haben in der Defensive ein gutes Spiel gezeigt und hatten in der zweiten Halbzeit sogar die Chancen, das Spiel noch zu gewinnen. So ein Sieg würde uns natürlich mal wieder sehr gut tun, so müssen wir weiter kleine Brötchen backen. Der Punkt ist natürlich zu wenig, wir sind trotzdem froh über ihn. Gut fürs Selbstvertrauen ist er allemal."

Trainer Thomas Schaaf (Werder Bremen): "Wir wollten eine andere Leistung als gegen Athen zeigen, das ist uns auch gelungen. Bis zum Strafraum hat das gut ausgesehen. Wir waren nur im Abschluss nicht entschlossen genug und haben uns für den Aufwand nicht belohnt. Das Einzige, was fehlte, waren die Tore."

Karlsruher SC - Bayer Leverkusen 3:3

Trainer Edmund Becker (Karlsruher SC): "Für uns war es nach den letzten Ergebnissen eine ganz schwierige Situation. Wir mussten gegen eine Mannschaft antreten, die zuletzt gezeigt hat, zu was sie fähig ist. Und genau das hat sie dann auch umgesetzt. Nach dem 0:3 wurde es für uns natürlich noch schwieriger. Die Truppe hat aber mit Leidenschaft gekämpft und sich mit dem 3:3 belohnt."

Trainer Bruno Labbadia (Bayer Leverkusen): "Ich muss den Karlsruhern ein großes Kompliment machen. Selbst nach dem 0:3 hat man gemerkt, dass die Mannschaft nicht aufgibt. Bis zum 3:0 haben wir alles richtig gemacht. Dann haben wir nicht die taktische Disziplin an den Tag gelegt, die wir gebraucht hätten. Deshalb geht die Punkteteilung in Ordnung.

Hamburger SV - Borussia Dortmund 2:1

Trainer Martin Jol (Hamburger SV): "Wir haben es in der ersten Halbzeit ganz gut gemacht. Nach der Pause war Dortmund dann die klar bessere Mannschaft. Uns fehlten die Anspielstationen, aber wir haben gekämpft, dagegen gehalten und alles gegeben. Daher bin ich zufrieden."

Trainer Jürgen Klopp (Borussia Dortmund): "Für das was wir invenstiert haben, haben wir uns zu wenig abgeholt. Daher fahren wir nicht glücklich nach Hause. Wir haben kein schlechtes Spiel gemacht. Allerdings waren wir in einigen Situationen zu unkonzentriert."

Freitagspiel

1. FC Köln - Hannover 96 2:1

Trainer Christoph Daum (1. FC Köln): "Es war ein schwieriges Spiel. Aus meiner Sicht war es ärgerlich, dass wir zuhause ausgekontert werden und durch einen Konter in Rückstand geraten. Also mussten wir uns wieder in das Spiel zurückkämpfen und uns den Ausgleich erzwingen. Das hat die Mannschaft mit Einsatzbereitschaft und Leidenschaft geschafft."

Trainer Dieter Hecking (Hannover 96): "Es war ein hochinteressantes Fußballspiel, es hat Spaß gemacht, diesem an der Seitenlinie beizuwohnen. Wir haben 40 Minuten ein hervorragendes Auswärtsspiel gemacht, wussten aber auch, dass wir in Standardsituationen Schwächen haben und über einen Standard ist Köln dann auch wieder ins Spiel gekommen. Über das Tor zum 1:1 brauchen wir uns nicht zu unterhalten, das war ein Tor."