Die DFL Deutsche Fußball Liga GmbH hat im November eine zweitägige Qualifizierungsmaßnahme für die Sicherheits- und Fanbeauftragten der Clubs der Bundesliga und 2. Bundesliga im Dortmunder SIGNAL IDUNA PARK durchgeführt.

BVB- und Ligapräsident Dr. Reinhard Rauball begrüßte die etwa 80 Teilnehmer, die sich unter dem Motto "Kennen lernen - Verständnis entwickeln - Vertrauen gewinnen" zusammengefunden hatten.

"Fußball zum Familienerlebnis geworden"

"In der Liga hat der sichere Stadionbesuch allerhöchste Priorität. Fußball ist deshalb, aber auch aufgrund der modernen Stadioninfrastruktur, in Deutschland zu einem Familienerlebnis geworden. Darauf sind wir stolz und bereit, einiges dafür zu tun", betonte Dr. Rauball in seiner Eröffnungsrede.

Mit zunehmender Tendenz zum Populismus war das Thema der Sicherheit in den Stadien des deutschen Profifußballs in den vergangenen Tagen und Wochen erneut und öffentlich diskutiert worden. "Dabei wurde mehrfach und häufig wissentlich darüber hinweggegangen, welche Leistungen die Clubs und DFL in diesem Bereich erbringen", sagte Dr. Rauball.

"Lösungsstrategien können nur gemeinsam entwickelt werden"

Als beispielhaft zeigte sich im Verlauf der Qualifizierungsmaßnahme die Zusammenarbeit der drei Revier-Vereine Borussia Dortmund, Schalke 04 und VfL Bochum. Mit Hilfe eines Spieltags-Fragebogens werden die wichtigsten Informationen für die Sicherheits- und Fanbeauftragten des Heim- und Gastvereins frühzeitig ausgetauscht.

Holger Hieronymus, Geschäftsführer Spielbetrieb der DFL: "Dieses erste gemeinsame Treffen der Sicherheits- und Fanbeauftragten hat beide Seiten an einen Tisch gebracht und den bestehenden Dialog vertieft. Wirksame Lösungsstrategien können nur gemeinsam entwickelt werden. Wir müssen das Expertenwissen unserer Fachleute aus den Clubs noch stärker einbinden. Als Team werden wir alle einen Schritt schneller sein. Mit diesem Ziel organisieren wir Veranstaltungen wie diese."