München - Der FC Bayern München ist wieder auf dem Weg nach oben. Nach dem 3:0-Sieg im Derby gegen den 1. FC Nürnberg rangiert die Truppe von Trainer Louis van Gaal auf dem 6. Platz - was die beste Saisonplatzierung bedeutet.

Auch am kommenden Wochenende will der Rekordmeister seine "Klettertour" in der Tabelle fortsetzen und den Abstand zur Spitze verringern. Da trifft es sich für die Münchener doch gut, dass sie am Samstag bei Bayer Leverkusen antreten müssen - dem aktuellen Tabellenzweiten und damit direkten Konkurrenten im Kampf um die oberen Plätze.

FCB unter Druck

Mit einem Sieg in der ausverkauften BayArena könnte der FCB den Abstand auf die "Werkself" auf zwei Punkte verkürzen und den Kontakt zur Spitzengruppe herstellen.

Bei einer Niederlage im Rheinland würde sich die Lage der Bayern allerdings erheblich verschlechtern. In diesem Fall hätten die Leverkusener bereits acht Zähler Vorsprung auf den Titelverteidiger. Und Spitzenreiter Borussia Dortmund könnte mit einem Sieg beim SC Freiburg den Abstand auf die Bayern auf 15 Punkte hochschrauben - der Traum von der Titelverteidigung würde in noch weitere Ferne rücken.

Es steht also viel auf dem Spiel. Der FC Bayern München ist im Top-Spiel des 13. Spieltags fast schon zum Siegen verdammt. Doch wer geht als Favorit in dieses brisante Duell? Was spricht für Leverkusen, was für die Bayern? bundesliga.de hat jeweils fünf Fakten, die für Bayer und Bayern sprechen.


Darum schlägt Bayer die Bayern:

  • Leverkusen feierte zuletzt drei Siege in Folge und kletterte damit von Platz 5 auf 2. Nur Spitzenreiter Dortmund holte in den vergangenen drei Wochen ebenfalls neun Punkte.

  • Kein Bundesliga-Team ist bei Standardsituationen so gefährlich wie Bayer 04: Die "Werkself" schoss sieben ihrer letzten acht Tore nach ruhenden Bällen - die insgesamt zwölf Treffer nach Standards sind Ligaspitze!

  • Im Zweifel stechen die Joker von Bayer-Coach Jupp Heynckes: Leverkusen erzielte bereits sieben Tore durch Einwechselspieler - Ligabestwert zusammen mit Mainz.

  • Bayerns derzeitiger Aufschwung trifft nicht auf Auswärtsspiele in der Bundesliga zu: Im "Oberhaus" sind die Münchner seit drei Spielen ohne Sieg auf fremden Plätzen, gewannen in dieser Saison nur eins von fünf Gastspielen.

  • Renato Augusto ist zurück: Der Brasilianer konnte nach seiner Verletzungspause an den letzten beiden Spieltagen wieder glänzen, legte beim 3:1 gegen Kaiserslautern einen Treffer auf und erzielte auf St. Pauli das entscheidende Tor.



Darum gewinnen die Bayern in Leverkusen:

  • Vor Leverkusen brauchen sich die Bayern nicht fürchten: Der Rekordmeister ist seit sage und schreibe elf Bundesligaspielen gegen die "Werkself" ungeschlagen, gewann stolze neun dieser Duelle!

  • Die Bayern haben derzeit einen Lauf und sind seit acht Pflichtspielen ungeschlagen (davon gewannen die Münchner sechs).

  • Mario Gomez schoss elf Tore in seinen vergangenen acht Pflichtspielen für den FCB - und ist heiß auf weitere Treffer.

  • Ein weiterer Name des Aufschwungs: Danijel Pranjic. Der Kroate legte fünf der letzten zehn Bundesliga-Tore der Bayern auf. Mit fünf Assists ist er gleichzeitig bester Vorlagengeber der Münchner!

  • Franck Ribery und Mark van Bommel sind wieder da. Der Franzose kam schon gegen Nürnberg zu einem 20-Minuten-Einsatz, der niederländische Kapitän saß immerhin wieder auf der Bank.