Stuttgart - Nach der sportärztlichen Untersuchung am Sonntagvormittag wurde Shinji Okazaki kurz vor dem Derby des VfB Stuttgart gegen den SC Freiburg im Rahmen einer Pressekonferenz offiziell vorgestellt. Der japanische Nationalspieler unterschrieb einen Vertrag mit einer Laufzeit bis 2014.

Am Montag wird er für einige Tage zurück nach Japan fliegen, um seinen während des Asian Cups geborenen zweiten Sohn zum ersten Mal in die Arme zu schließen. Am Freitag kehrt der 24-Jährige wieder nach Stuttgart zurück.

"Sehr vielseitig einsetzbar"

Fredi Bobic sagte über den Neuzugang: "Ich bin sehr froh, dass wir Shinji Okazaki verpflichten konnten. Der Transfer stand ja schon länger fest, jedoch mussten wir aufgrund des Asian Cups etwas länger auf den Spieler warten. Ich möchte Shinji im Namen des VfB Stuttgart ganz herzlich zum Gewinn des Asian Cups gratulieren. Ich habe ihn vor Ort spielen sehen. Er ist vielseitig einsetzbar, was ein großer Vorteil ist. Er passt sehr gut zum VfB und zu unserem Spielsystem. Shinji hat großes Potenzial und ein sehr großes Standing in Japan. Wir respektieren natürlich, dass er jetzt für ein paar Tage in die Heimat fliegen will, um seinen neugeborenen zweiten Sohn zu sehen. In Japan kann er auch ein paar Tage abschalten, schließlich hat er jetzt fast ein Jahr lang durchgespielt. Am Freitag kommt er dann wieder nach Stuttgart und kann sich auf sein erstes Spiel mit dem VfB gegen den 1. FC Nürnberg vorbereiten."

Shinji Okazaki sagte: "Ich möchte mich zunächst einmal beim VfB für den warmherzigen Empfang bedanken. Ich hoffe, dass ich dazu beitragen kann, dass die Mannschaft noch stärker wird. Meine Stärken sehe ich in meiner Laufbereitschaft und meinem Zug zum Tor. Ich hoffe, dass ich damit dem Team helfen kann. Natürlich spüre ich die Belastungen der letzten Monate, aber eine weitere Stärke von mir ist, dass ich über viele Reserven verfüge. Wenn ich ein paar Tage abschalten kann, werde ich in einer sehr guten Verfassung zurückkehren. Ich weiß, dass in der Bundesliga extrem körperbetont und auf einem sehr hohen Niveau gespielt wird. Auf diese Herausforderung freue ich mich. Mit Stuttgart verbinde ich in erster Linie Mercedes-Benz. Über den VfB weiß ich, dass der Verein eine lange Tradition hat und zuletzt 2007 Deutscher Meister war. Ich freue mich, dass ich jetzt hier spielen darf."