Der deutsche WM-Gruppengegner Serbien hat neun Tage vor dem Start der WM in Südafrika auch sein zweites Testspiel in Österreich nicht gewonnen.

Vier Tage nach dem 0:1 in Klagenfurt gegen Neuseeland folgte in Kufstein ein erneut enttäuschendes 0:0 gegen Polen. Ein letzter Test folgt am Samstag in Belgrad gegen Kamerun. Am 7. Juni fliegt das serbische WM-Team nach Johannesburg. Erster WM-Gegner ist Ghana am 13. Juni in Pretoria. Am 18. Juni trifft das Team in Port Elizabeth auf Deutschland. Dritter Gegner in der Gruppe D ist Australien.

Pantelic mit der Riesenchance

Vor 5000 Zuschauern bei Dauerregen und fast irregulären Verhältnissen im ausverkauften Kufsteiner Stadion liefen die vor allem in der zweiten Halbzeit dominanten Serben erneut nicht mit der Stammelf auf. Von Anfang an spielten Neven Subotic (Borussia Dortmund) und Zdravko Kuzmanovic (VfB Stuttgart). Erst in der zweiten Halbzeit liefen Zoran Tosic (1. FC Köln) und Marko Pantelic auf, der aus vier Metern eine Riesenchance vergab (72.), in der 59. Minute kam Gojko Kacar (Hertha BSC). Geschont wurde Nemanja Vidic (Manchester United).

Das nicht bei der WM vertretene Polen setzte neben dem Dortmunder Jakub Blaszczykowski auch den künftigen BVB-Akteur Lukasz Piszczek ein. Robert Lewandowski, der ebenfalls vor einem Wechsel nach Dortmund steht, konnte in der ersten Halbzeit zwei gute Chancen nicht nutzen.

Barrios schießt Griechenland ab

Auch Griechenland sucht wenige Tage vor seinem Auftaktspiel bei der WM in Südafrika weiter nach seiner Form. Im schweizerischen Winterthur unterlag der Europameister von 2004 im Duell zweier WM-Teilnehmer mit 0:2 (0:2) gegen Paraguay. Rekordweltmeister Brasilien hat sein Länderspiel dagegen gegen Simbabwe mit 3:0 (2:0) gewonnen.

Enrique Vera (9.) von Universitaria de Quito brachte Paraguay früh in Führung, den Endstand markierte Lucas Barrios (25.) von Bundesligist Borussia Dortmund. Damit hat der gebürtige Argentinier, der erst seit April die Staatsbürgerschaft Paraguays besitzt, in allen drei Testspielen für sein neues Team getroffen. Sein BVB-Sturmpartner Nelson Valdez kam nicht zum Einsatz, Jonathan Santana vom VfL Wolfsburg wurde in der 74. Minute eingewechselt.

Ohne Gekas, mit Charisteas

Bei den Griechen, die in der vergangenen Woche gegen Nordkorea nicht über ein 2:2 (1:1) hinausgekommen waren, wurde der zukünftige Frankfurter Theofanis Gekas im letzten Spiel vor dem Abflug nach Südafrika nicht eingesetzt. EM-Held Angelos Charisteas vom 1. FC Nürnberg wurde nach der Pause eingewechselt.

Die Griechen treffen bei der Endrunde am 12. Juni im ersten Gruppenspiel auf Südkorea. Die weiteren Gegner in der Gruppe B sind Argentinien und Nigeria. Paraguay hat es in der Gruppe F mit Weltmeister Italien, Neuseeland und der Slowakei zu tun.

Julio Cesar verletzt ausgewechselt

Besser als die Griechen machte es Brasilien. In Harare, der Hauptstadt Simbabwes stellten Abwehrspieler Michel Bastos (42.) vom französischen Champions-League-Halbfinalisten Olympique Lyon per Freistoß und Superstar Robinho (43.) vom FC Santos mit einem Doppelschlag kurz vor der Pause die Weichen auf Sieg. Nach dem Seitenwechsel sorgte Elano (57.) vom türkischen Spitzenclub Galatasaray Istanbul für den Endstand.

Der brasilianische Torhüter Julio Cesar musste bereits in der 26. Minute wegen einer Verletzung im Brustbereich ausgewechselt werden. Torjäger Grafite vom Bundesligisten VfL Wolfsburg kam in der 60. Minute ins Spiel.

Die Südamerikaner werden vor der Weltmeisterschaft eine weitere Begegnung absolvieren. Am Montag spielt die "Selecao" in Daressalaam gegen Gastgeber Tansania. In Südafrika trifft der fünfmalige Weltmeister Brasilien in der Gruppe G auf die Elfenbeinküste, Nordkorea und Portugal.

Honduras torlos

Honduras ist in der Vorbereitung auf die WM in Südafrika nicht über ein 0:0 gegen Aserbaidschan hinausgekommen. Im österreichischen Zell am See gelang der Mannschaft von Nationaltrainer Reinaldo Rueda trotz Überzahl nach der Roten Karte gegen Sasha Yunisoglu (73.) kein Torerfolg.

Auch in der Vorwoche war Honduras, das bei der WM in Südafrika in der Gruppe H auf Spanien, Chile und die Schweiz trifft, beim 2:2 (1:0) gegen Weißrussland kein Sieg gelungen.