München - Die dramatischen Entwicklungen beim FC Schalke 04 hielten Fußballdeutschland in den letzten Wochen in Atem. Sportlich lief es glänzend, das Team steht als einziger deutscher Vertreter im Viertelfinale der Champions League, trifft dort auf Inter Mailand, ist Pokalfinalist und gewann zuletzt auch zu Hause gegen Eintracht Frankfurt.

Nach der überraschend schnellen Trennung von Felix Magath steht nun Interims-Coach Seppo Eichkorn in der Pflicht - allerdings nur für ein einziges Spiel, denn danach wird er schon von Ralf Rangnick abgelöst. Dabei muss er gleich beim Tabellenzweiten in Leverkusen bestehen (ab 15 Uhr im Live-Ticker/Liga-Radio).

Mit Erfahrung zum Sieg

Nach einer turbulenten Woche ist der Fokus bei den "Knappen" endlich wieder voll aufs Sportliche gerichtet. "Wir müssen eine sehr gute Leistung abrufen, um in Leverkusen zu punkten", erklärt Interims-Trainer Seppo Eichkorn. "Wir fahren auf jeden Fall zu diesem Spiel, um etwas Zählbares mitzunehmen", betont der 54-Jährige. "Im Kader haben wir eine Menge erfahrene Spieler, die ich mit einbeziehen werde, um die Mannschaft konzentriert auf diesen Gegner vorzubereiten." Dies sei nötig, "weil in dieser Woche natürlich viel auf das Team eingeprasselt ist", sagt Eichkorn. Zunächst die Trennung von Felix Magath, dann die Frage nach dem Nachfolger und die Bekanntgabe, dass Ralf Rangnick neuer Chef-Trainer wird. "Aber nun ist alles geklärt, die Mannschaft weiß, wer Chef-Coach wird und es gibt keine Rätseleien mehr."

Deswegen sind die Ziele klar definiert: "Wir haben zuletzt gute Leistungen gezeigt und wir wollen auch in Leverkusen eine gute Leistung zeigen." Darauf, dass das Aus des Gegners auf internationaler Ebene (bei Villarreal) den "Königsblauen" zum Vorteil gereichen könnte, möchte Eichkorn jedoch nicht spekulieren. "Die Bundesliga und die Europa League sind zwei völlig verschiedene Wettbewerbe. In der Bundesliga steht Leverkusen auf dem zweiten Platz und will vielleicht sogar noch versuchen, ganz oben ranzukommen."

Rolfes: "Müssen hochkonzentriert sein"

Auch Bayer 04 hat trotz der schweren Enttäuschung über das Ausscheiden aus der Europa League den Fokus voll und ganz auf den nächsten Gegner gerichtet: "Wir müssen gegen Schalke hochkonzentriert sein", sagte Kapitän Simon Rolfes. "Jetzt, wo Felix Magath weg ist, steht die Schalker Mannschaft in der Pflicht. Deshalb müssen wir genauso konzentriert spielen wie zuletzt in Mainz", sagte Rolfes. Dennoch warnte er, zu sehr auf den Gegner und dessen Personalrochaden zu blicken. "Wir müssen auf uns selbst schauen, das hat letzte Woche gegen Mainz ja schon gut funktioniert", sagte Rolfes.

Trotz aller Fokussierung ging der Blick aber auch noch einmal zurück auf die 1:2-Niederlage gegen Villarreal. Abwehrspieler Michal Kadlec sagte: "Wir sind in der Europa League relativ weit gekommen und hätten gerne noch einige Runden gespielt. Aber Villarreal war sehr stark und wird auch mit um den Titel spielen." Kadlec sagte mit Blick auf die verbleibenden Partien in der Bundesliga: "Nach dem Ausscheiden aus der Europa League konzentrieren wir uns jetzt ganz auf die letzten Spiele in der Liga."