Der Trainer von Energie Cottbus, Bojan Prasnikar, muss in den kommenden Tagen gleich auf mehrere seiner Profis verzichten. Nach dem Gastspiel beim 1. FC Köln sind vier Spieler angeschlagen. Dazu gehört auch Timo Rost.

Zwar hielt der Kapitän bis zur 90. Minute durch, konnte nach einem schmerzhaften "Pferdekuss" am Oberschenkel durch den Kölner Pierre Womé am Sonntag aber nicht am Auslauftraining teilnehmen und wird voraussichtlich bis Mitte der Woche pausieren müssen.

Skela immerhin im Lauftraining

Ebenfalls erst am Mittwoch wird Savo Pavicevic einen ersten Trainingsversuch unternehmen. Der Rechtsverteidiger musste am Samstag mit einer Zerrung im Oberschenkel in der 2. Hälfte ausgewechselt werden.

Schon zur Halbzeit war für Ervin Skela nach Magen- und Kreislaufproblemen Schluss. Der Regisseur hatte wegen seiner angeschlagenen Gesundheit bis dahin nie ins Spiel gefunden und musste nach 45 Minuten entkräftet aufgeben. Zwar konnte er am Sonntag Lauftraining absolvieren, ob er zu Beginn der Woche wieder ins Mannschaftstraining einsteigen kann, ist jedoch noch offen.

Insgesamt sieben angeschlagenen Spieler

Das gilt auch für Stanislav Angelov. Bereits seit drei Wochen wird der bulgarische Nationalspieler von einem hartnäckigen grippalen Infekt gequält. Weil sich auch nach so langer Zeit keine Linderung einstellt, wird er sich am Montag von einem HNO-Spezialisten in Berlin untersuchen lassen. Ob er für das kommende Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt zur Verfügung stehen kann, wird erst nach der Untersuchung feststehen.

Damit wächst das Energie-Lazarett vor dem wichtigen Heimspiel am kommenden Samstag zunächst auf sieben Profis an. Wegen einer Oberschenkelverletzung pausiert bereits Emil Jula, wegen eines Haarrisses im Unterschenkel fehlt Marc Zimmermann und Alexander Bittroff muss derzeit wegen einer Grippe passen.