Gdansk - DFB-Coach Andreas Köpke hat im Fall Bastian Schweinsteiger am Montag Entwarnung gegeben. Der Assistent von Bundestrainer Joachim Löw ist überzeugt, dass der 27 Jahre alte Münchner am Donnerstag (ab 20:30 Uhr im Live-Ticker) im EM-Halbfinale gegen Italien in Warschau zur Verfügung stehen wird.

"Er hat leichte Probleme am Sprunggelenk, die er in den vergangenen beiden Tagen intensiv behandeln ließ. Wir gehen alle davon aus, dass er am Donnerstag auflaufen wird", sagte Bundestorwarttrainer Köpke.

Alle Mann an Bord



Der deutsche Vize-Kapitän absolvierte am späten Montagnachmittag auch das Training der deutschen Nationalmannschaft - ebenso wie Ilkay Gündogan. Der 22 Jahre alte Dortmunder war bei einer Einheit am Samstag umgeknickt und hatte eine leichte Bänderzerrung im Sprunggelenk erlitten. Damit sind für den Klassiker gegen Italien alle 23 Spieler des deutschen EM-Kaders einsatzbereit.

Schweinsteiger hatte nach dem 4:2 im Viertelfinale gegen Griechenland eingeräumt, dass er infolge seines im Februar erlittenen Außenbandrisses immer noch nicht voll auf der Höhe sei. "Um ehrlich zu sein, macht mir der Knöchel Sorgen. Es geht um kleine Bewegungen, um Explosivkraft", sagte Schweinsteiger. Er habe deshalb vor dem Griechenland-Spiel nur das Abschlusstraining absolvieren können: "Da fehlt einem was."

Schon in der Vorbereitung hatte sich der Mittelfeldchef der DFB-Auswahl mit einer hartnäckigen Wadenverletzung herumschlagen müssen. Angesichts seiner Defizite habe er auch "keine Probleme damit", sagte Schweinsteiger, wenn ihn Löw im Halbfinale auf die Bank setzen würde.