München - Ein "Doppelpack" von Bastian Schweinsteiger und ganz viel Dusel haben Titelverteidiger Bayern München einen glücklichen Sieg in der Neuauflage des Pokal-Finals beschert. Der Rekordmeister zog mit einem 2:1 (1:1) gegen den streckenweise überlegenen Erzrivalen Werder Bremen ins Achtelfinale ein und verhinderte dadurch die größte Cup-Blamage seit zehn Jahren.

Schweinsteiger sorgte in der 74. Minute mit einem Traumtor aus 25 Metern für den Triumph, nachdem die Gäste beste Chancen auf den Sieg vergeben hatten. Der Mittelfeldspieler hatte nach 28 Minuten schon den 1:1-Ausgleichstreffer für die Bayern erzielt. Zuvor hatte Claudio Pizarro die Gastgeber mit seiner Führung nach zwei Minuten geschockt, als er eine Flanke von Marko Arnautovic mit dem Oberschenkel ins Tor beförderte.

Pizarro mit der Blitz-Führung

164 Tage nach dem souveränen 4:0-Triumph der Bayern im DFB-Pokalfinale von Berlin war Bremen von Beginn an auf Revanche aus. Und schon der erste Angriff brachte die Führung, als sich die komplette Bayern-Abwehr noch im Tiefschlaf befand und Anatoliy Tymoshchuk keine Gegenwehr bei Pizarros Treffer leistete.

Erst danach erwachten die in zuvor drei Pflichtspielen ungeschlagenen Gastgeber, die mit der gleichen Aufstellung wie beim 0:0 in Hamburg aufgelaufen waren. Neben Ivica Olic saßen in der Allianz Arena somit auch die wieder einsatzfähigen Miroslav Klose und Daniel van Buyten vorerst auf der Bank.

Bayern kontrollieren das Spiel

Auch ohne die potenziellen Stammspieler kontrollierten die Bayern gegen viel zu passive Bremer in der ersten Hälfte das Spiel. In der 17. Minute sorgte ein Kopfball der einzigen Spitze Mario Gomez erstmals für echte Gefahr vor dem Gäste-Tor. Drei Minuten später zwang Kapitän Philipp Lahm den ereut als Ersatz für den verletzten Tim Wiese aufgebotenen Gäste-Keeper Sebastian Mielitz zur ersten Glanzparade.

Bei einem der wenigen Bremer Vorstöße hatte dann allerdings Sebastian Prödl die riesige Chance auf das 2:0, doch er setzte seinen Kopfball völlig frei aus fünf Metern neben das Tor (25.). Das sollte sich bitter rächen, denn nur zwei Minuten später erzielte Schweinsteiger aus Nahdistanz den Ausgleich, als der Bremer Mikaël Silvestre das Abseits aufhob. Die Flanke zum 1:1 hatte Hamit Altintop geschlagen, Toni Kroos war auch noch am Ball.

Arnautovic an die Latte

Nach dem Wechsel kamen die Gäste wie verwandelt aus der Kabine und vergaben gegen die überforderte Bayern-Abwehr fast im Minutentakt klarste Chancen auf die Vorentscheidung. Zunächst traf Wesley (59.) das Außennetz, dann wurde ein Kopfballtreffer von Prödl (60.) nicht anerkannt. Zwei Minuten später rettete Altintop bei einem Kopfball von Pizarro auf der Linie (62.).

Arnautovic scheiterte dann zunächst alleinstehend an Bayern-Keeper Jörg Butt (64.), dann hämmerte er eine Minute später einen Freistoß an die Latte, ehe er in der 69. Minute erneut ganz frei vorbeizielte. Wie aus dem Nichts fiel dann der Siegtreffer für die Bayern, die in der zweiten Hälfte bis dahin keine einzige Chance hatten.