München - Schlechte Nachrichten für den FC Bayern: Nachdem Bastian Schweinsteiger im Pokal-Viertelfinale am Mittwochabend beim VfB Stuttgart bereits nach 17 Minuten verletzungsbedingt ausgewechselt werden musste, folgte am Donnerstagvormittag die bittere Diagnose für den Nationalspieler der Münchner.

Die eingehende Untersuchung inklusive Kernspintomographie bei Vereinsarzt Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt ergab, dass Schweinsteiger einen Riss des vorderen Außenbandes im rechten Sprunggelenk erlitt.

Ihm wurde bereits ein Gips angelegt, den er eine Woche lang tragen muss. Danach erhält er einen Spezialschuh, mit dem er das Muskelaufbautraining beginnen kann. "Eine Prognose, wann Bastian wieder trainieren oder spielen kann, werden wir zu einem späteren Zeitpunkt bekannt geben", sagte Dr. Müller-Wohlfahrt fcbayern.de.