So haben die bundesliga.de-User gewählt (in Klammern die Zahl der Berufungen in die Elf des Spieltags des jeweiligen Spielers)
So haben die bundesliga.de-User gewählt (in Klammern die Zahl der Berufungen in die Elf des Spieltags des jeweiligen Spielers)
Bundesliga

"Schwarz-Gelb" dominiert die Top-Elf

Bayer Leverkusen hat den Sprung zurück an die Tabellenspitze nicht geschafft, was vor allem an den zwei Toren des Nürnbergers Eric Maxim Choupo-Moting lag. Der vom HSV ins Frankenland ausgeliehene Stürmer steht dank seines "Doppelpacks" in der Top-Elf des 25. Spieltags. Gleich drei Vertreter stellt Borussia Dortmund, das das Borussen-Duell gegen Gladbach dank eines überragenden Mohamed Zidan für sich entschied.

Die von den bundesliga.de-Usern gewählte Elf im Überblick:

Tor

Roman Weidenfeller (Borussia Dortmund): Weidenfeller war ein sicherer Rückhalt beim 3:0-Erfolg über Mönchengladbach, hielt beide Schüsse, die auf sein Tor kamen und fing zwei Flanken ab.


Abwehr

Marcell Jansen (Hamburger SV): Jansen war mit seinem Treffer gegen Berlin der Matchwinner. Der Linksfuß mit Vorwärtsdrang gab außerdem drei weitere Torschüsse ab.

Neven Subotic (Borussia Dortmund): Der Serbe half nicht nur mit, die Null gegen Gladbach zu halten, sondern hatte 81 Ballkontakte und brachte sehr ordentliche 81 Prozent seiner Pässe zum Mitspieler.

Benedikt Höwedes (FC Schalke 04): Gegen Frankfurt erzielte der kopfballstarke Innenverteidiger sein drittes Saisontor und gewann 60 Prozent seiner Zweikämpfe am Ball.

Philipp Lahm (FC Bayern München): Nach dem Einsatz als Linksverteidiger in der Nationalmannschaft gegen Argentinien am vergangenen Mittwoch durfte Lahm in Köln wieder auf seiner bevorzugten rechten Abwehrseite ran, hatte 80 Ballkontakte und lieferte zwei Torschussvorlagen.


Mittelfeld

Mohamed Zidan (Borussia Dortmund): Der Ägypter lief - motiviert durch seinen Treffer im Länderspiel gegen England - gegen Gladbach zur Höchstform auf und entschied die Partie fast im Alleingang. Den ersten Treffer durch Kevin Großkreutz bereitete er mustergültig vor, danach lieferte er einen "Doppelpack" zum 3:0-Endstand.

Bastian Schweinsteiger (FC Bayern München): Präsentierte sich im Bayern-Mittelfeld beim Unentschieden in Köln als einer der fleißigsten, hatte 102 Ballkontakte und schoss den wichtigen 1:1-Ausgleich.

Sami Khedira (VfB Stuttgart): Sein Kopfballtor zum 2:0 schien bereits den VfB-Sieg in Bremen zu besiegeln. Am Ende stand es 2:2 im Weser-Stadion und für Khedira 81 Ballkontakte zu Buche.

Ivan Rakitic (FC Schalke 04): Der Kroate spielt seit Wochen in starker Form. Beim 4:1-Erfolg in Frankfurt trug er sich erneut in die Torschützenliste ein und war an zwei weiteren Torschüssen beteiligt (ein Torschuss, eine Torschussvorlage).


Sturm

Edin Dzeko (VfL Wolfsburg): Der Wolfsburger bewies beim 4:1-Erfolg des Meisters gegen Bochum seinen Torinstinkt, schoss zwei Treffer (einen davon per Elfmeter) und war an fünf weiteren Torschüssen beteiligt (vier Torschüsse, eine Torschussvorlage).

Eric Maxim Choupo-Moting (1. FC Nürnberg): Der gebürtiger Hamburger mit Wurzeln in Kamerun erwischte gegen Leverkusen einen Sahnetag. In der ersten Halbzeit brachte er den "Club" durch zwei sehenswerte Treffer in Führung, gab außerdem drei weitere Torschüsse ab.