Köln - Borussia Dortmund hat sich neu aufgestellt. Nach dem Verlust von drei wichtigen Stammspielern hat der BVB groß eingekauft und zur neuen Saison ein deutlich verändertes Gesicht erhalten. In der Offensive spielt nun ein Trio zusammen, dass sich abseits des Platzes hervorragend versteht. Die Kombination von Marco Reus, Mario Götze und Andre Schürrle könnte auch auf dem Feld der große Trumpf der Schwarz-Gelben werden.

Marco Reus ließ es sich nicht nehmen, seine beiden Freunde via Twitter persönlich zu begrüßen. Sowohl nach Bekanntwerden der Rückkehr von Mario Götze nach Dortmund als auch nach dem Transfer von Andre Schürrle zum BVB sendete Reus einen kurzen Willkommensgruß über das soziale Netzwerk. Kein Zweifel: Da freut sich jemand, in Zukunft gemeinsam mit seinen Freunden auf Torejagd zu gehen.

Privat verstehen sich die drei schon lange gut, auf dem Feld haben sie aber bisher nur bei der Nationalmannschaft gemeinsam gestanden. Nun sind sie erstmals auch im Vereinstrikot vereint. Reus, Götze, Schürrle - eine Kombo, die Erfolg verspricht. Für alle drei gibt es aber jeweils eine Bedingung, die sich erfüllen muss.

Schürrle braucht den Tuchel-Effekt

Für Schürrle, so hoffen sie in Dortmund, sollte die Zusammenarbeit mit seinem ehemaligen Jugendtrainer förderlich sein. Tuchel hatte ihn 2009 beim 1. FSV Mainz 05 zum Bundesliga-Profi gemacht. Jetzt trifft Schürrle wieder auf seinen einstigen Mentor.

Der Coach lobt besonders die Qualitäten seines Schützlings in der Defensivarbeit. Von Schürrle erhofft er sich "Stabilität auf der Außenbahn", weil der 25-Jährige nicht nur auf Tore aus ist, sondern auch stark mit nach hinten arbeitet. "Ich bin sicher, dass wir diese Stabilität brauchen, wenn die Offensiven auch so fleißig verteidigen", glaubt Tuchel. Zudem konnte sich Schürrles Torquote im letzten halben Jahr beim VfL Wolfsburg wieder sehen lassen. Mit neun Toren war er der viertbeste Rückrundentorschütze nach Robert Lewandowski, Claudio Pizarro und Sandro Wagner. Startet Schürrle nun dank Tuchel in Dortmund richtig durch?

>>> Reaktionen auf den Schürrle-Transfer

Götze braucht Rückendeckung

Bei Götze sieht die Situation anders aus. Seine Werte im Trikot des FC Bayern München waren beileibe nicht schlecht. Er erzielte in 73 Einsätzen 22 Tore und bereitete 21 weitere vor. Zuletzt kam er aber nur noch selten zum Einsatz, insbesondere in den wichtigen Spielen in Meisterschaft und Champions League war er außen vor. Es blieb der Eindruck, dass er sein Talent an der Säbener Straße nie ganz ausgeschöpft hat.

Die Rückkehr nach Dortmund soll dem 24-Jährigen nun dabei helfen, wieder richtig durchzustarten. "Er wollte in diese Atmosphäre zurück, in diesen familiären Club", erklärt Tuchel. Dorthin, wo er einst als 18-Jähriger 16 Tore vorbereitete. Dabei ist Götze klar, dass er bei einem Teil der Fans Überzeugungsarbeit leisten muss. "Ich möchte versuchen, alle Menschen – gerade auch die, die mich nicht mit offenen Armen empfangen – durch Leistung zu überzeugen. Es ist mein Ziel, wieder meinen besten Fußball zu spielen. Für uns alle, den Club und die BVB-Fans."

>>> Reaktionen zur Götze-Rückkehr

Reus braucht die Fitness

In Dortmund trifft Götze auf einen seiner besten Kumpel. Nachdem er Deutschland 2014 zum Weltmeistertitel geschossen hatte, packte Götze auf dem Rasen das Trikot von Reus aus, der die WM verletzt verpasst hatte. "Danke dir, Bruder", lautete dessen Antwort auf Twitter.

Reus ist auch aktuell wieder zu einer Zwangspause verdammt. Eine Entzündung im Adduktoren-Bereich macht ihm zu schaffen. Ob er am 27. August im ersten Bundesliga-Spiel des BVB gegen den 1. FSV Mainz 05 wieder mitwirken kann, ist noch unklar. Leider war der gebürtige Dortmunder in seiner Karriere schon oft zum Zuschauen gezwungen. Wenn er fit war, gehörte er hingegen stets zu den absoluten Leistungsträgern seiner Mannschaft.

Video: Vorfreude auf die Neuzugänge

Schürrle soll unter Tuchel aufblühen, Götze in einem familiären Umfeld zu alter Stärke zurückfinden und Reus muss fit werden. Erfüllen sich diese Voraussetzungen, dann wird dieses Trio für den BVB die Liga unsicher machen.

Tim Müller