Leverkusen - Das ist ganz bitter für Bayer 04: Andre Schürrle, Vedran Corluka und Eren Derdiyok verletzten sich bei ihren Einsätzen im Nationalteam.

Er hat so einiges einstecken müssen in den vergangenen Wochen. In der Schlussphase der Partie gegen den VfB Stuttgart trug Andre Schürrle nach einem Tritt von Molinaro ein dickes Veilchen am Auge nebst Brummschädel davon.

Beim Länderspiel am Mittwochabend gegen Frankreich erhielt der Werkself-Stürmer fünf Minuten vor der Pause von Debuchy einen üblen Schlag mit dem Arm ins Gesicht. Doch Schürrle hatte wohl sogar noch Glück im Unglück: Der zunächst befürchtete Nasenbeinbruch bewahrheitete sich nicht, der 21-Jährige erlitt "nur" eine "Abscherung des Nasenknorpels vom Nasenknochen".

Bedient war er nach dem Abpfiff dennoch. "Ich habe Druck auf der Nase und hoffe, dass es nicht allzu schlimm ist und es am Wochenende wieder geht", sagte Schürrle.

Derdiyok und Corluka verletzt

Verdran Corluka verlor den Test mit Kroatien in Zagreb gegen Schweden mit 1:3. Viel schlimmer aber: Corluka, der Linksverteidiger spielte und nach 17 Minuten eine gute Kopfballchance zum zwischenzeitlichen 1:1 besaß, musste nach einer halben Stunde verletzt vom Platz und wurde gegen den Münchner Danijel Pranjic ausgetauscht.

Eine knappe Halbzeit lang kam Eren Derdiyok für die Schweiz zum Einsatz. Beim 1:3 in Bern gegen Argentinien nach drei Treffern von Superstar Lionel Messi brachte Ottmar Hitzfeld den Bayer 04-Stürmer, der einige Wochen lang wegen einer Schnittverletzung am Fuß hatte pausieren müssen, mit Beginn der zweiten Hälfte.

Vier Minuten vor Schluss allerdings verletzte sich Derdiyok und verließ humpelnd das Feld. Danach gelangen Messi die beiden entscheidenden Tore.