Bayern Münchens Superstar Franck Ribery ist wieder zurück auf der Bundesligabühne.

Der französischen Nationalspieler stand am Samstag beim 3:2-Sieg in Bremen erstmals nach mehr als dreimonatiger Verletzungspause wieder auf dem Platz.

"Es war wichtig, mal wieder dabei zu sein"

22 Minuten dauerte sein Comeback. Natürlich war im Spiel des Dribbelstars noch nicht alles Gold, was glänzte. Doch das war nach einer so langen Zwangspause auch nicht zu erwarten. Und so überwog vor allem die Freude über seine Rückkehr - natürlich vor allem bei Ribery selbst.

"Ich habe mich sehr gefreut. Nach so einer langen Pause war es wichtig, mal wieder dabei zu sein", resümierte Bayerns Nummer 7.

Vor allem am "Antritt" und "Rythmus" müsse er aber jetzt noch arbeiten, so Ribery, dem das zuletzt lädierte Knie keine Schmerzen mehr bereitet. "Ich brauche jetzt Spielpraxis, um so schnell wie möglich Rhythmus zu bekommen und mein bestes Niveau zu erreichen", blickt Ribery voraus.

Einsatz über 90 Minuten

Sein Wunsch nach mehr Spielpraxis wird Ribery schon am Dienstag (26. Januar) erfüllt. Denn um 14 Uhr trifft der FC Bayern an der Säbener Straße in einem Testspiel auf den FC Ingolstadt. Mit dem FCI kommt immerhin der aktuelle Spitzreiter der 3. Liga.

"Das ist ein gutes Spiel für Franck, da kann er 90 Minuten spielen", so Bayern-Trainer Louis van Gaal.

Ex-Bayer kommt

Für die Gäste ist das Duell mit dem Rekordmeister eine Art Generalprobe. Am kommenden Wochenden startet der FCI in die Rückrunde der 3. Liga.

"Das ist eine prima Gelegenheit für uns, von einem solchen Topteam zu lernen", sagte FCI-Trainer und Ex-Bayer Michael Wiesinger.