Eljero Elia könnte in den nächsten Tagen in das Mannschaftstraining zurückkehren und eine Alternative für das Spiel in Dortmund am Samstag darstellen. Marcell Jansen meldete sich derweil schon wieder in alter Stärke zurück.

"Es geht schon gut und ich möchte so schnell wie möglich wieder auf dem Platz stehen, aber ich muss vorsichtig sein", sagte Elia, bei dem die Belastung Schritt für Schritt erhöht wird.

"Entscheidend ist immer, wie der Fuß auf die Übungen reagiert. Wir werden nach jeder Einheit Rücksprache halten und danach die nächsten Schritte absprechen", erklärte Co-Trainer Eddy Sözer, der die ersten Sprintversuche seines Schützlings positiv bewertet. "Bei den zyklischen Bewegungen läuft es gut, jetzt müssen wir sehen, wie er auf die azyklischen reagiert". Bedeutet: Wenn möglich soll Elia in den nächsten Einheiten langsam ins Mannschaftstraining eingegliedert werden. Ob es dann wirklich schon für die Partie bei der Borussia am Wochenende reicht, bleibt dabei abzuwarten.

Berg bricht Training ab

Eine Alternative würde Trainer Bruno Labbadia gut tun, denn auch der Einsatz von Marcus Berg am Wochenende ist noch nicht gesichert. Der Schwede musste das Vormittagstraining aufgrund von Knieproblemen frühzeitig abbrechen. An Nachmittag absolvierten sowohl Eljero Elia als auch Marcus Berg ihr persönliches Aufbauprogramm im Trainingszentrum.

Marcell Jansen hingegen präsentierte sich in beiden Einheiten auf dem Platz. Der Linksfuß, der noch am Montag mit einer leichten Erkältung zuhause geblieben war, zeigte dabei die alte Abschlussstärke, die ihn auch in den vergangenen Spielen in der Bundesliga auszeichnete. Mit einigen Toren bestätigte er seine Knipserqualitäten. An sechs der letzten sieben Toren war Jansen im Ligabetrieb beteiligt (3 Tore/3 Assists). Das soll auch in Dortmund wieder klappen. Dort möchte der HSV seinen gelungen Rückrundenstart gegen Freiburg (2:0) bestätigen.