Dortmund - Mit Torjäger Lucas Barrios und Neven Subotic fehlen neben Patrick Owomoyela zwei Stammkräfte aus der letztjährigen Meisterelf, wenn der BVB am Samstag bei 1899 Hoffenheim antritt. Marcel Schmelzer kehrt nach fast sechswöchiger Verletzungspause in den Kader zurück.

Sein Comeback ist allerdings noch nicht geplant. "Schmelle wäre einsatzfähig, aber er ist noch nicht bei 100 Prozent", sagte Cheftrainer Jürgen Klopp am Donnerstag und ergänzte: "Es wäre Wahnsinn, wenn er in nur vier Tagen das schaffen würde, wozu alle anderen sechs Wochen gebraucht haben."´

Löwe schließt die Lücke

Der Linksverteidiger wird in den kommenden Tagen weiterhin Zusatzschichten schieben und dabei die "fußballspezifische Belastung steigern", so Klopp, der in Hoffenheim weiterhin auf Chris Löwe setzt, der eine atemberaubende Entwicklung genommen hat. Über Schmelzer sagte der Coach: "Wir hoffen, dass wir ihn noch nicht bringen müssen, denn wir haben noch intensive Wochen vor uns."

Ob es Wechsel in der Startelf gibt, ließ Jürgen Klopp zwar offen, doch wenn alle Nationalspieler tatsächlich fit und einsatzbereit sind, dürfte jene Mannschaft spielen, die beim 3:1 gegen den HSV überzeugend in die Saison gestartet war. Ein Fragezeichen setzte der Coach allerdings hinter Shinji Kagawa: "Er musste um die halbe Welt fliegen." Sollte sich der Japaner müde fühlen, winkt Ivan Perisic das Startelf-Debüt.

Neven Subotic wird nach Faserriss im Adduktorenbereich Anfang kommender Woche im Mannschaftstraining zurück erwartet. Bei Lucas Barrios (Muskelbündelriss), der sich selbst sehr optimistisch zeigt, hegt Klopp offenbar keine allzu großen Hoffnungen, dass sich die veranschlagte Ausfallzeit von jetzt noch fünf Wochen deutlich verkürzen könnte: "Er läuft noch nicht einmal. Und nur köpfen ist schwierig."

Länderspiele hinterlassen Spuren

Mats Hummels und Mario Götze waren am Donnerstag beim 3:2-Sieg der Deutschen Fußball-Nationalmannschaft in Stuttgart gegen Brasilien 85 Minuten lang am Ball. Götze hatte zahlreiche gute Szenen und krönte seine herausragende Leistung mit seinem Treffer zum zwischenzeitlichen 2:0. "Beide haben kleinere Schläge abbekommen", so Klopp, "sie meinen aber, dass daraus kein Problem entsteht."

Leicht angeschlagen soll auch Jakub "Kuba" Blaszczykowski sein. "Auch er berichtete von einem Schlag", meinte Klopp: "Wir werden bei allen Spielern heute ganz genau hinschauen." Der 25-Jährige hatte jedenfalls sein ganz persönliches Erfolgserlebnis bei der polnischen Nationalmannschaft. Im Testspiel gegen Georgien erzielte er das Tor des Tages zum 1:0. Die Vorarbeit leistete der starke Robert Lewandowski.