München - Wir schreiben den 20. Mai 2000: Bayer Leverkusen reist mit drei Punkten Vorsprung auf Bayern München am 34. Spieltag nach Unterhaching. Die erste Deutsche Meisterschaft der Vereinsgeschichte scheint nur noch Formsache. Während die Münchner im heimischen Olympiastadion mit einem 3:1 gegen Bremen ihre Pflicht souverän erledigen, geschieht wenige Kilometer entfernt das Unfassbare: Die "Werkself", der ein einziger Punkt gereicht hätte, verliert mit 0:2 und rutscht aufgrund des schlechteren Torverhältnisses auf Platz 2.

In diesem Saisonfinale, einem der spannendsten in der Bundesliga-Geschichte, gipfelt wohl die Brisanz zwischen Bayer 04 und FC Bayern. Zuvor wurde Leverkusen bereits 1997 und 1999 jeweils hinter dem Rekordmeister Zweiter - und der Begriff "Vizekusen" war geboren.

Langjährige Rivalität

Seitdem gehört Bayer bis auf wenige Ausreißer nach unten stets zur Spitzengruppe der Bundesliga, in der sich die Bayern ohne Ausnahme befinden. Im Vorjahr boten die Rheinländer den Münchnern lange Paroli und holten gegen ihren Angstgegner immerhin zwei Unentschieden - davor setzte es satte neun Liga-Niederlagen in Serie. Aktuell steht Leverkusen auf dem 2. Platz, der FCB kann als derzeit Sechster den Abstand auf zwei Zähler verkürzen (Sa., ab 18 Uhr im Live-Ticker).

Ribery wieder fit, Gomez in Topform

Viel Mut macht den verletzungsgeplagten Bayern die Rückkehr von Franck Ribery. Der französische Superstar sorgte in 20 Minuten Einsatzzeit gegen den "Club" für viel Schwung und wird am Samstag wohl erneut die Rolle des "Edeljokers" innehaben. Außerdem ist Mario Gomez mit elf Treffern aus den vergangenen acht Pflichtspielen in absoluter Topform.

Die "Werkself", die ebenfalls auf zahlreiche Stars wie Michael Ballack, Sami Hyypiä oder Stefan Kießling verzichten muss, setzt gegen die Bayern unter anderen auf die kampfstarken Arturo Vidal im Mittelfeld und Manuel Friedrich in der Innenverteidigung. bundesliga.de hat vor dem Duell in die Datenbank geschaut und vergleicht die Schlüsselspieler beider Teams.

Rene Adler vs. Jörg Butt

- Rene Adler wehrte 66 Prozent der Schüsse auf sein Tor ab, Jörg Butt kommt nur auf 63 Prozent. In der Vorsaison konnte Butt noch 79,4 Prozent der gegnerischen Schüsse abwehren (Bestwert), Adler hingegen wehrte nur 61,5 Prozent der Schüsse ab, was den letzten Platz unter den Stammkeepern bedeutete.
- Während der Münchner Schlussmann nur acht Flanken abfing, pflückte der Leverkusener Keeper 19 hohe Bälle herunter.
- Nur Roman Weidenfeller hielt öfter zu Null (6 Mal) als Butt (5 Mal), Adler kommt immerhin auf vier Zu-Null-Spiele.

Manuel Friedrich vs. Daniel van Buyten

- Manuel Friedrich hat eine deutlich bessere Zweikampfquote (69 Prozent) als der Belgier (56 Prozent), jedoch bestritt der Münchner mehr als doppelt so viele Duelle (73) wie der Leverkusener Innenverteidiger (36).
- Van Buyten hat die schwächsten Zweikampfwerte unter den Bayern-Verteidigern.
- Während Daniel van Buyten im Schnitt alle 72 Minuten ein Foul beging, kam Friedrich mit im Schnitt einem Foul pro 100 Minuten aus.

Arturo Vidal vs. Bastian Schweinsteiger

- Beide Akteure sind sehr oft in Zweikämpfe verwickelt: Arturo Vidal bestritt ligaweit die meisten (216) und gewann davon 60 Prozent, Schweinsteiger kommt auf die viertmeisten (163), gewann aber nur 47 Prozent davon.
- Nur 14 Prozent der Pässe des Münchners kamen nicht zum Mitspieler, beim Chilenen sind es 17 Prozent.
- Schweinsteiger ist der Spieler mit den meisten Ballkontakten pro 90 Minuten ligaweit (100), Vidal kommt im Schnitt auf 80 Ballberührungen pro Partie.
- Vidal ist offensiv deutlich effektiver (4 Tore, 3 Assists) als Schweinsteiger (2 Tore, 1 Assist).

Sidney Sam vs. Franck Ribery



- Sidney Sam war im Schnitt alle 156 Minuten an einem Tor beteiligt (4 Tore, kein Assist), Franck Ribery im Schnitt alle 222 Minuten (kein Tor, 2 Assists).
- Allerdings war der Franzose deutlich öfter an einem Torschuss beteiligt (im Schnitt alle 13 Minuten) als der Leverkusener Youngster (im Schnitt alle 30 Minuten).

Patrick Helmes vs. Mario Gomez

- Der Bayern-Stürmer schoss sieben Tore (im Schnitt eines in 88 Minuten), der Leverkusener kommt auf drei Treffer (im Schnitt einer in 176 Minuten). Nur Gekas (alle 83 Minuten ein Tor) benötigte weniger Einsatzzeit pro Treffer als Gomez.
- Dafür kann Helmes im Gegensatz zu Gomez schon einen Assist vorweisen.
- Gomez machte deutlich mehr Betrieb als Helmes: Während der FCB-Angreifer im Schnitt alle 20 Minuten an einem Torschuss beteiligt war (24 Schüsse, 7 Torschussvorlagen), ließ sich der "Werkself"-Stürmer für eine Torschussbeteiligung im Schnitt 33 Minuten Zeit (13 Schüsse, 3 Torschussvorlagen).