München - Es war ein Tor, das eine ganze Region in den kollektiven Rausch versetzte: In der 36. Minute der Partie zwischen Kaiserslautern und dem FC Bayern fällt Ivo Ilicevic in halblinker Position vor der Strafraumgrenze der Ball vor die Füße, der Kroate nimmt den Ball nicht an, sondern zieht direkt ab. Jörg Butt streckt sich noch nach dem Spielgerät - vergeblich. Rechts oben schlägt die Kugel in den Maschen ein.

Ilicevics Führungstreffer beim 2:0 gegen den großen Favoriten FC Bayern war nicht nur in sportlicher Hinsicht wertvoll, es war auch gleichzeitig ein Treffer von historischer Bedeutung, war es doch das erste Heimspiel auf dem Betzenberg nach der Rückkehr ins Oberhaus.

Sperre im Derby

"Natürlich braucht man in so einer Situation auch ein bisschen Glück", sagt Ilicevic: "Wir haben das Tor aber auch gut herausgespielt, Tiffi mit einem schönen Pass und Adam lässt gut durch und ich treffe ihn dann optimal."

So optimal, dass die bundesliga.de-User den sehenswerten Schlenzer mit 37 Prozent der Stimmen zum "Tor des 2. Spieltags" gewählt haben. Für Ilicevic selbst war es allerdings ein Abend mit Höhen und Tiefen.

Der Angreifer agierte nach dem Treffer derart aufgedreht, dass er sich kurz vor Schluss eine Gelb-Rote Karte einhandelte. "Es ist immer schade, wenn man nicht spielen darf oder kann", sagt der Torschütze mit Blick auf das kommende Derby gegen Mainz: "Aber gerade in so einer Partie tut es vielleicht noch mehr weh, wenn man nicht mitwirken kann. Da muss ich jetzt durch."

Reus auf Platz 2

Marco Reus' satter Schuss in den Torwinkel beim Schützenfest gegen Bayer Leverkusen honorierten die User mit Platz 2 und 29 Prozent der abgegebenen Stimmen.

Für den Treffer des österreichischen Werder-Neuzugangs Marko Arnautovic gegen Köln stimmten 18 Prozent der User.

Das Solo des Neu-Wolfsburgers Diego (11 Prozent) und der Treffer des Mainzers Andre Schürrle (5 Prozent) im gleichen Spiel landeten auf den Plätzen.