bundesliga.de präsentiert die Reaktionen der Trainer am 16. Spieltag.

Borussia Mönchengladbach - Hannover 96 5:3 (2:1)

Michael Frontzeck (Borussia Mönchengladbach): "Es waren ganz wichtige Punkte. Das Spiel nach vorne hat mir sehr gut gefallen, das Spiel gegen den Ball war dagegen nicht so gut. Es war ein sehr enges Spiel. Wenn das 3:1 durch das 2. Eigentor nicht fällt, dann hätten wir größere Probleme bekommen. Am Ende ist es aber egal, wie die Tore fallen."

Andreas Bergmann (Hannover 96): "Wir haben ein sehr verrücktes, kurioses Spiel gesehen. Für die Zuschauer draußen war es sehr unterhaltsam, für uns sehr enttäuschend. Wir haben viel zu viele Dinge zugelassen. Es ist unglaublich, wir schießen hier sechs Tore und verlieren das Spiel. Das werden wir bestimmt nicht vergessen."


FSV Mainz 05 - VfB Stuttgart 1:1 (0:1)

Thomas Tuchel (FSV Mainz 05): "Nach dem 0:1 mussten wir über 80 Minuten den Spagat zwischen der Offensive und einer geduldigen Spielweise finden. Unter dem Strich tun wir gut daran, auf unserem Weg zu bleiben. Es gibt viele gute Dinge in unserem Spiel, die Entwicklung ist eine gute. Unter dem Strich ist das Ergebnis okay."

Christian Gross (VfB Stuttgart): "Die Szene mit Jens war unnötig. Ich kenne den Fußballer Lehmann recht gut, aber den Menschen Lehmann recht wenig. Ich werde mit ihm die Situation recht intensiv analysieren. Der Mannschaftserfolg steht bei mir über allem."


VfL Wolfsburg - Borussia Dortmund 1:3 (0:3)

Armin Veh (VfL Wolfsburg): "Wir haben in den letzten Wochen viele Nackenschläge bekommen. Das hat man im Spiel gesehen. Dortmund war uns mental und physisch überlegen. Mir war klar, dass es schwer wird. Aber solche Tore dürfen nicht passieren. Wir hatten ganz bittere Ergebnisse, auch das Aus in der Champions League. Wenn man dann nach zehn Minuten 0:2 hinten liegt, werden die Beine schwer. Wir müssen uns zusammenreißen und punkten."

Jürgen Klopp (Borussia Dortmund): "Wir hatten eine tolle Balleroberung, haben sehr gut umgeschaltet. Dass wir die Dominanz nicht über 90 Minuten halten konnten, finde ich nicht so dramatisch. Das waren toll erkämpfte Tore."


Werder Bremen - Schalke 04 0:2 (0:0)

Thomas Schaaf (Werder Bremen): "Die Schalker haben sich in den Zweikämpfen besser durchgesetzt. Wir haben das zugelassen, weil wir nicht so dagegengehalten haben, wie es sein muss. Wir haben die Schalker spielen lassen und sie haben das gut gemacht."

Felix Magath (Schalke 04): "Wir hatten heute das Glück, dass wir auf eine Mannschaft getroffen sind, die nicht ganz so gut drauf war. In der ersten Halbzeit gab es schon einige Mängel. Da waren wir zu verhalten, zu harmlos. In der zweiten Halbzeit haben wir es dann besser gemacht. Bremen hat jetzt viel Lob bekommen, oft von der Serie erzählt bekommen, da wird man vielleicht etwas zufrieden."


VfL Bochum - FC Bayern München 1:5 (0:3)

Heiko Herrlich (VfL Bochum): "In der Verfassung, in der sich die Bayern befinden, hatten wir keine Chance. Das hat Juventus am Dienstag gespürt und das haben wir heute gespürt. Wir müssen unsere Punkte gegen andere Gegner holen. Mit den ersten 22 Minuten war ich zufrieden, da haben wir gut gestanden. Dann haben wir den Bayern zwei Geschenke gemacht. Insgesamt können wir uns mit den Bayern nicht messen. Das ist ein anderes Kaliber."

Trainer Louis van Gaal (Bayern München): "Es ist immer schwierig, nach so einem Sieg wie gegen Juventus den Fokus auf das nächste Bundesliga-Spiel zu richten. Meine Spieler haben das geschafft. Da bin ich sehr froh. Der 5:1-Sieg war verdient. Ich finde es ein bisschen schade, dass wir die Null nicht gehalten haben. Das war unnötig, aber nach einem 4:1 in Turin und einem 5:1 in Bochum kann der Trainer nur zufrieden sein."


SC Freiburg - 1. FC Köln 0:0 (0:0)

Robin Dutt (SC Freiburg): "Wir wussten, dass es ein sehr schwieriges Spiel wird, da Köln in den letzten Wochen seine Defensivstärke unter Beweis gestellt hatte. In der ersten Halbzeit haben wir zu verhalten gespielt, in der zweiten Hälfte hat mir das wesentlich besser gefallen. Aufgrund der Ergebnisse der Konkurrenz ist der Punkt Goldwert."

Zvonimir Soldo (1. FC Köln): "In unserer Situation wären drei Punkte natürlich wichtig gewesen, aber nach dem Spielverlauf müssen wir mit dem 0:0 zufrieden sein. In der ersten Hälfte hatten wir ein paar gute Ansätze. In der zweiten Halbzeit haben wir uns zuviele Ballverluste erlaubt, das hat die Mannschaft verunsichert."


1. FC Nürnberg - Hamburger SV 0:4 (0:0)

Michael Oenning (1. FC Nürnberg): "Das war ein verdienter Sieg für den HSV, bei uns herrscht Enttäuschung pur. Die erste Halbzeit war so, wie wir das erwartet hatten. Wir haben engagiert gespielt, die Räume eng gemacht und zwei, drei Torchancen gehabt. Das größte Problem war, das wir nicht in Führung gegangen sind. Wenn man dann aber kurz nach der Halbzeit im eigenen Stadion durch einen Konter in Rückstand gerät, ist etwas falsch gelaufen. Erschreckend war danach, dass meine Mannschaft die Flügel hängen ließ und wir uns ergeben haben. Das zeigt unsere mentale Lage im Moment. Das ist eine sehr schwierige Phase, durch die wir als Mannschaft und Verein durch müssen."

Bruno Labbadia (Hamburger SV): "Das ist ein schönes Gefühl: endlich mal wieder ein Sieg. Wir haben uns den verdient. Es war mal wieder an der Zeit, ansonsten hätten wir ein Problem gekriegt. Die Mannschaft hat gut gearbeitet, gut Fußball gespielt und den Gegner beherrscht. Der Unterschied zu den letzten Wochen war, dass wir diesmal vier Tore gemacht haben. In der zweiten Hälfte waren wir eiskalt."


TSG Hoffenheim 1899 - Eintracht Frankfurt 1:1 (1:0)

Ralf Rangnick (1899 Hoffenheim): "Die erste Halbzeit war von uns schlecht. Im Spiel mit und ohne Ball haben wir nicht in die Partie gefunden. Unsere Halbzeitführung war mehr als schmeichelhaft. Wir haben den falschen Ball in den falschen Momenten gespielt. Es war letzlich ein verdienter Punkt für die Eintracht. Wir haben speziell in der ersten Halbzeit nicht so gespielt, wie wir uns das vorstellen."

Trainer Michael Skibbe (Eintracht Frankfurt): "Ich bin mit der Leistung meiner Mannschaft überaus zufrieden, wir hatten eine sehr gute Spiel- und Ballkontrolle. Wir haben es in der ersten Halbzeit versäumt, Torchancen herauszuspielen. In der zweiten Halbzeit war es ein offener Schlagabtausch. Insgesamt haben wir ein sehr gutes Spiel abgeliefert."


Hertha BSC - Bayer Leverkusen 2:2 (1:0)

Friedhelm Funkel (Hertha BSC): "Wir haben sehr diszipliniert gespielt. Durch das frühe Tor konnten wir unsere defensive Grundausrichtung fortführen. Wenn man dann mit so einer Leidenschaft spielt, wie wir sie an den Tag gelegt haben, dann wird es für jede Mannschaft schwer. Der Punkt gibt Hoffnung. Wenn man gegen den Tabellenführer unentschieden spielt, mit so einer Leidenschaft und in Unterzahl noch zurückkommt, dann zeigt das, dass die Mannschaft lebt. Wir müssen schauen, dass wir mit drei gezielten Neueinkäufen und Florian Kringe nochmal angreifen."

Jupp Heynckes (Bayer Leverkusen): "Hertha hat in der ersten Halbzeit das Geschehen dominiert. Da waren wir viel zu weit weg von den Gegenspielern und hatten keinen guten Spielfluss. Das 1: 0 hat Hertha in die Karten gespielt. In der zweiten Halbzeit hat meine Mannschaft wesentlich besser gespielt und ist verdient zum Ausgleich gekommen. Man hat gesehen, dass irgendwann die vielen Ausfälle nicht mehr kompensiert werden können. Wenn alle Spieler wieder dabei sind, dann werden wir auch wieder angreifen."