Wolfsburg - Wer die "Wölfe" am Samstag in Köln als Kapitän aufs Spielfeld führen wird, hat Felix Magath noch nicht bekanntgegeben. Marcel Schäfer wird es nicht sein.

Dies teilte der Cheftrainer dem Abwehrspieler am Mittwochabend in einem Vier-Augen-Gespräch mit. "Es war eine schwierige Entscheidung. Marcel hat sein Amt mit hohem Einsatz und großem Engagement erfüllt. Sonst hätten wir in der letzten Saison vielleicht auch nicht den Klassenerhalt geschafft. Aber ich habe mich nach dem Auftritt der Mannschaft in Leipzig gezwungen gesehen, Veränderungen innerhalb der Mannschaft vorzunehmen", so Magath, der neben der Systemumstellung den Wechsel auf dem Kapitänsposten als notwendige Maßnahme erachtet:

"Werde nach wie vor Verantwortung übernehmen"

"Marcel Schäfer ist sehr verantwortungsbewusst. Er ist jemand, der sich viele Gedanken macht, vielleicht sogar zu viele, und sehr stark mit dem Wohlergehen des Vereins und der Mannschaft beschäftigt ist. Ich glaube, ihn mit meiner Entscheidung auch helfen zu können, indem ich ihn entlaste."

Marcel Schäfer, der die Spielführerbinde zu Beginn der Rückrunde 2010/2011 von Edin Dzeko übernommen hatte, betonte am Donnerstag, dass er sein Amt nicht freiwillig zur Verfügung gestellt habe. ""ch war stolz, Kapitän der Mannschaft zu sein, und hätte gerne weitergemacht. Aber ich akzeptiere selbstverständlich die Entscheidung des Trainers. Es wird an meiner Einstellung zum VfL und zur Mannschaft aber nichts ändern, ich werde nach wie vor Verantwortung übernehmen", so Schäfer.