München - Borussia Dortmund dreht die Partie beim SC Freiburg und bleibt weiter souverän an der Tabellenspitze. Auch in Gladbach und in Hannover wird das Ergebnis noch auf den Kopf gestellt. Schalke feiert einen Kantersieg. Und im Topspiel teilen sich Leverkusen und der FC Bayern die Punkte.

bundesliga.de präsentiert die Reaktionen der Trainer zum 13. Spieltag.

FC St. Pauli - VfL Wolfsburg 1:1

Trainer Holger Stanislawski (FC St. Pauli): Gerade in der ersten Halbzeit waren wir in allen Belangen überlegen. Uns fehlt die letzte Konsequenz, aus den Möglichkeiten dann auch das zweite oder dritte Tor zu machen. Wir bekommen einen langen Ball, wo wir schlafen und uns richtig schlecht anstellen. Dafür werden wir im Moment bestraft.

Trainer Steve McClaren (VfL Wolfsburg): St. Pauli hat uns gut unter Druck gesetzt und uns damit in der ersten Halbzeit große Probleme gemacht. In der Pause war ich deswegen sehr enttäuscht und frustriert. Danach sind wir zum Glück besser in den Spielfluss gekommen und haben uns so zumindest einen Punkt erarbeitet.


VfB Stuttgart - 1. FC Köln 0:1

Trainer Jens Keller (VfB Stuttgart): Ich bin mit meiner Mannschaft unzufrieden, von sechs, sieben Torchancen haben wir leider keine genutzt. Ich ärgere mich über meine Mannschaft, dass wir aus unseren Chancen kein Kapital geschlagen haben.

Trainer Frank Schaefer (1.FC Köln): Das war die Reaktion, die wir uns erwünscht, auf die wir aber auch hingearbeitet haben. Ich denke, dass es ein Sieg war, den wir uns verdient haben. Wir haben aufgrund unserer disziplinierten Leistung nicht unverdient gewonnen.


Bayer Leverkusen - FC Bayern 1:1

Trainer Jupp Heynckes (Bayer Leverkusen): Es sind immer enge Spiele. Beide Mannschaften spielen sehr diszipliniert. Meine Mannschaft hat in der zweiten Halbzeit etwas stärker gespielt. Der FC Bayern ist eine gute Mannschaft, es ist immer schwierig, sie zu besiegen. Man muss nur die Chancen besser nutzen. Nach einer Weltmeisterschaft, wo 14 Spieler fast das Endspiel erreicht haben, ist es natürlich schwer.

Trainer Louis van Gaal (FC Bayern): Wir haben ein Superspiel in der ersten Halbzeit gespielt. Wir hätten natürlich als Spitzenmannschaft mit einer Führung in die Pause gehen müssen. Es ist schade, dass wir wieder zwei Punkte verschenkt haben. Unser Ziel ist aber langfristig, und das ist: Meister werden. Im Moment ist Dortmund vorn und hat die größten Chancen. Aber ich denke, dass wir auch noch eine Chance haben.


SC Freiburg - Borussia Dortmund 1:2

Trainer Robin Dutt (SC Freiburg): Wir haben in der ersten Hälfte unsere beste Halbzeit in dieser Saison gespielt - und wir haben in dieser Saison schon einige gute gespielt. Wir haben wahnsinnigen Druck aufgebaut und läuferisch eine Top-Leistung gebracht. Wir haben es aber versäumt, das 2:0 zu machen. Ein 2:2 wäre am Ende gerecht gewesen. Wir waren in der ersten Halbzeit besser, Dortmund in der zweiten.

Trainer Jürgen Klopp (Borussia Dortmund): Wir haben aus unterschiedlichen Gründen keine gute erste Halbzeit gespielt. Wir haben auf vielen Positionen nicht gespielt, wie wir das gewollt haben. In der zweiten Hälfte hat die Mannschaft mehr Invest gebracht. Im Endeffekt haben wir schon verdienter gewonnen. Aber wir nehmen den Sieg mit, in der zweiten Hälfte waren wir schließlich auch richtig gut.


Hannover 96 - Hamburger SV 3:2

Trainer Mirko Slomka (Hannover 96): Das war ein gutes Spiel von beiden Mannschaften, wir waren am Ende der glückliche Sieger. Entscheidend war, dass wir die Zweikämpfe gewonnen haben. Die Mannschaft hat gegen einen starken Gegner mit allen Mitteln dagegengehalten.

Trainer Armin Veh (Hamburger SV): Beide Mannschaften haben versucht, nach vorne zu spielen und zu gewinnen. Wir haben die Gegentore aber einfach zu leicht kassiert. Wenn man fünf Siege, drei Untentscheiden und fünf Niederlagen auf dem Konto hat, ist das für unsere Ansprüche zu wenig.


FC Schalke 04 - SV Werder Bremen 4:0

Trainer Felix Magath (Schalke 04): Es war ein klarer Sieg, aber wir haben uns schwer getan. In den ersten Minuten waren wir nicht Herr der Situation, haben uns dann aber ins Spiel gearbeitet. Wir sind sehr erleichtert.

Trainer Thomas Schaaf (Werder Bremen): Wir haben erneut eine Enttäuschung hinnehmen müssen und haben in keinster Weise das Training umgesetzt. Wir haben ganz gut im Mittelfeld gespielt, aber der Gegner musste nur auf unsere Fehler warten.


Borussia Mönchengladbach - 1. FSV Mainz 05 2:3

Trainer Michael Frontzeck (Borussia Mönchengladbach): Ich bin sehr enttäuscht. Es ist fatal, wenn man zweimal führt und ein Spiel verliert. Das ist eine unangenehme Situation. Wir müssen bis zum Winter so viele Punkte wie möglich holen und uns dann neu aufstellen.

Trainer Thomas Tuchel (FSV Mainz 05): Ich war sehr zufrieden mit der Leistung meiner Mannschaft. Das hat sich in der Trainingswoche schon angedeutet. Wenn man zweimal einen Rückstand umbiegt, dann ist das aller Ehren wert. Das macht mich stolz.


1. FC Nürnberg - 1. FC Kaiserslautern 1:3

Trainer Dieter Hecking (1. FC Nürnberg): In der ersten Halbzeit war es eine ganz schwache Leistung, das lag nicht nur an der neuformierten Viererkette. Die ganze Mannschaft war sehr schläfrig, im Passspiel zu ungenau und nicht aggressiv. Wenn wir nicht zu hundert Prozent da sind, wird es schwierig für uns. Wir haben unsere Spiele gewonnen, wenn wir kompakt und aggressiv waren, davon war in der ersten Halbzeit nichts zu sehen. Ich habe nicht gejubelt, als wir gewonnen haben und ich falle jetzt nicht in tiefe Depression. Wir werden diese beiden Spiele richtig einordnen.

Trainer Marco Kurz (1. FC Kaiserslautern): Es war in der ersten Halbzeit ein hervorragendes Spiel. Wir haben schnell umgeschaltet, waren effektiv in den Kontersituationen und kompakt in der Defensive. Leider sind wir durch den Anschluss etwas ins Schwimmen gekommen, wir hatten Momente, die wir uns eigentlich ersparen wollten. Es war enorm wichtig, hier zu gewinnen und auch nach einer Führung das Spiel auswärts so zu gestalten, dass wir gewinnen.


Eintracht Frankfurt - 1899 Hoffenheim 0:4

Trainer Michael Skibbe (Eintracht Frankfurt): Hoffenheim hat verdient gewonnen, weil wir es in der ersten Halbzeit nicht geschafft haben, aus unseren Möglichkeiten ein Tor zu machen. Der Doppelschlag von Ibisevic hat das Spiel entschieden. Theofanis Gekas hat bei seiner großen Chance in der ersten Halbzeit einen Augenblick zu lange auf den Torhüter geschaut. Dann hat er den Ball nicht richtig getroffen.

Trainer Ralf Rangnick (1899 Hoffenheim): Ich bin sehr froh, dass wir für unseren Aufwand belohnt worden sind. Wir haben mit dazu beigetragen, dass das Spiel in den entscheidenden Situationen in unsere Richtung lief. Am Anfang hatten wir das nötige Glück, um nicht in Rückstand zu geraten. In der Halbzeit habe ich gesagt, dass es nicht darum geht, das 1:0 zu verteidigen, sondern wir wollten jede Chance zu weiteren Toren nutzen. Der Doppelschlag hat das Spiel entschieden.