Bremen - Werder Bremen musste am Mittwoch nicht nur auf verletzte Spieler verzichten, sondern sogar auf den eigenen Cheftrainer.

Die Trainingseinheit der Werder-Profis fand am Mittwochmorgen ohne Thomas Schaaf statt. Der Übungsleiter der Grün-Weißen weilt bis einschließlich Donnerstag beim Elitetrainerforum in Genf, an dem er bereits seit einigen Jahren regelmäßig teilnimmt. In seiner Abwesenheit übernahm Co-Trainer Wolfgang Rolff die Leitung der Trainingsgruppe und beobachtete unter anderem auch die Fortschritte der beiden Neuzugänge.

"Wesley und Silvestre hinterlassen nach wie vor einen sehr guten Eindruck und fügen sich gut in die Mannschaft ein", so Rolff, der aber weiß, dass sich "Wesley den Rhythmus über die Spiele holen muss, auch wenn er in Brasilien noch gespielt hat und man bei Mikael im Hinblick auf das Spiel gegen Bayern noch abwarten muss. Er wird die nächsten Tage zweimal täglich trainieren und dann schauen wir, ob es für das Bayern-Spiel schon reicht."

Für diese Partie in München könnte es beim verletzten Claudio Pizarro hingegen eng werden. "Es ist ein Muskelfaserriss im linken Oberschenkel mit einer Verhärtung, sodass es einige Zeit braucht, dies auszukurieren. Wir hoffen natürlich, ihn gegen Tottenham und vielleicht auch gegen die Bayern einsetzen zu können, aber wir müssen zunächst die Fortschritte der Behandlung abwarten." Ebenfalls nicht an der Übungseinheit teilnehmen konnte am Mittwoch Philipp Bargfrede. Der 21-Jährige leidet an einem Magen-Darm-Infekt und wird voraussichtlich die nächsten Tage kürzer treten müssen.